Bibliographic Metadata

Title
„Bei mir geht´s dem Kind viel besser!“ : Konkurrenzphänomene zwischen PädagogInnen und Eltern im elementarpädagogischen Alltag.
Additional Titles
„With me the child is much better!“ Competition phenomena between pedagogues and parents in elementary pedagogy everyday life.
AuthorSalmen, Barbara
Thesis advisorHover-Reisner, Nina
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Kind / Pädagogin / Pädagoge / Elementarpädagogik / Eltern / Elternarbeit / BildungspartnerInnenschaft / Konkurrenzphänomene / Konkurrenzverhalten / Loyalitätskonflikte / Verleugnung / Übertragung / Psychodynamik / unbewusste Prozesse
Keywords (EN)child / pedagogue / elementary education / parents / parents work / education cooperation / competition phenomena / competitive behavior / conflicts of loyalty / denial / transmission / psychodynamics / unconscious processes
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, in welcher Weise Konkurrenzphänomene in der Zusammenarbeit mit Eltern sichtbar werden, wodurch sie entstehen und welche Auswirkungen diese auf die elementarpädagogische Praxis und das Kind haben. Psychodynamische Prozesse im elementarpädagogischen Kontext wurden bisher in der wissenschaftlichen Literatur sowie in der Forschung stark vernachlässigt. Zunehmend wird jedoch die zentrale Bedeutung dieser meist unbewussten Dynamiken für die Gestaltung der Zusammenarbeit mit Eltern erkannt und thematisiert. Diese Arbeit, soll in eine bisher weitgehend unbeachtete Thematik Einblick geben, wertvolle Konsequenzen für Eltern, Kinder und PädagogInnen generieren und Denkanstöße für die Praxis aufzeigen.

Abstract (English)

In this thesis, the question is discussed how competition phenomena are manifested in cooperation with parents, how they arise, and how they impact on elementary pedagogy and the child. Psychodynamic processes in the elementary pedagogical context have so far been neglected in scientific literature as well as in research. However, the central importance of these mostly unconscious dynamics for the design of the cooperation with parents is increasingly recognized and addressed. This work is intended to provide an insight into a largely unheeded topic, to generate valuable consequences for parents, children and educators, as well as to demonstrate the practical implications.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.