Bibliographic Metadata

Title
Die faszinierendsten Fragen! : Wenn Kindergartenkinder Theorien über Sexualität bilden
Additional Titles
The most fascinating questions! If kindergartners form theories about sexuality
AuthorHanke, Raphaela
Thesis advisorLehner, Barbara
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Elementarpädagogik / Infantile Sexualtheorien / Pädagogische Haltung / Rollenspiel / Identität / Logisch-Rationales Denken / Magisches Denken / Heilung / Sozio-Emotionale Entwicklung
Keywords (EN)elementary pedagogy / infantile sexual theories / pedagogical attitude / role play / identity / logical-rational thinking / magical thinking / healing / socio-emotional development
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Sexualtheorien von Kindern. Das Thema der infantilen Sexualtheorien wird somit über hundert Jahre nach Freud (1908) erneut aufgegriffen und in den elementarpädagogischen Kontext eingebettet. Dabei wird die Frage nach der Bedeutung einer offenen pädagogischen Haltung gegenüber kindlichen Sexualtheorien gestellt und theoretisch sowie empirisch beantwortet. Im Theorieteil werden kindliche Sexualtheorien entlang der Themen Identität, Denkentwicklung und Heilung dargestellt. Im empirischen Teil der Arbeit wird geprüft, inwiefern sich die theoretischen Wissensbestände in einer Fallsequenz aus der elementarpädagogischen Praxis, in der sich die Kinder im Rollenspiel mit Zeugung, Schwangerschaft und Geburt beschäftigen, finden lassen. Die Analyse der Fallsequenz findet in Anlehnung an die Young Child Observation statt. Dabei wird der Blick auf das kindliche Erleben gerichtet, um in Folge verstehen zu können, inwiefern es für Kinder bedeutsam ist, dass sie sich mit ihren Sexualtheorien im Rollenspiel beschäftigen. Auf Basis der Fallanalyse konnte die Erkenntnis generiert werden, dass sich die Bedeutsamkeit der kindlichen Sexualtheorien auch entlang der sozio-emotionalen Entwicklung darstellen lässt, da die Kinder gemeinsam Theorien entwickelten und prüften. Sie kreierten ein gemeinsames Wissen, dass sich entlang interaktionaler Prozesse entfaltete. Somit ergibt sich folgende Beantwortung der Forschungsfrage: Es ist bedeutsam, dass PädagogInnen den infantilen Sexualtheorien mit einer offenen Haltung begegnen, da sich in der kindlichen Beschäftigung mit Sexualtheorien Prozesse entfalten, die für ihre Identitätsbildung, Denkentwicklung, die Verarbeitung von Konflikten und die sozio-emotionale Entwicklung zentral sind. Das Thema der Arbeit wurde in der wissenschaftlichen Literatur bisher noch nicht mit dem Blick auf die elementarpädagogische Praxis bearbeitet und es konnten neue Erkenntnisse generiert werden.

Abstract (English)

This thesis deals with children’s theories about sexuality. The theme of infantile sexual theories is taken up over a hundred years after Freud (1908) and is embedded in an elemental pedagogical context. The question of the importance of an open pedagogical attitude towards childish sexual theories is posed and answered theoretically and empirically. In the theoretical section, infantile sexual theories are discussed along the lines of identity, thought development and healing. The empirical part of the study examines the extent to which the theoretical knowledge can be found in a case sequence from elementary pedagogical practice in which the children are engaged in role play evolving around the themes of procreation, pregnancy and childbirth. The sequence is analyzed according to the method of Young Child Observation. The focus thus lies on children’s experiences in order to understand the extent to which it is important for children to deal with their sexual theories in role play. On the basis of the case analysis the thesis shows that the significance of children's sexual theories can also be represented in connection with socio-emotional development. The children tested theories together and created a common knowledge that unfolded along the lines of interactional processes. The research question can thus be answered conclusively as the thesis shows that it is important that child care teachers face the infantile sexual theories with an open attitude, considering their relevance for children’s development, especially for their identification, cognitive development, social-emotional development and possibly also how children process conflicts. As the role of children’s theories about sexuality in the elementary pedagogical practice has not yet been discussed comprehensively in the scientific literature and new insights are generated in the thesis.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.