Bibliographic Metadata

Title
Die Bedeutung der Haltung von Pädagoginnen gegenüber Pädagogen für Gendersensibilität in der elementarpädagogischen Praxis
Additional Titles
The importance of attitudes of female pedagogues toward male pedagogues for gender sensitivity in the elementary-educational practise
AuthorKurhasku, Verena
Thesis advisorHover-Reisner, Nina
Published2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Genderpädagogik / Gendersensibilität / Professionelle pädagogische Haltung / Lernen am Modell / Männliche Fachkräfte
Keywords (EN)Gender education / Gender sensitivity / Professional educational attitudes / Learn by the model
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In dieser Arbeit wird die Thematik der Haltungen von Elementarpädagoginnen gegenüber deren männlichen Kollegen im Zusammenhang mit Gendersensibilität in elementarpädagogischen Einrichtungen behandelt. Dazu werden Studien zur Darstellung der Ungleichheit der Geschlechter (Fried 1989; Preissing et al. 1985; Aigner et al. 2013), eine Auseinandersetzung mit den Begriffen der gendersensiblen Pädagogik (Dräger 2008; Focks 2002; Rohrmann, Wanzeck-Sielert 2014) und der professionellen pädagogischen Haltung (Nentwig-Gesemann 2007) dargestellt. Weiter werden wesentliche Aspekte zur Mitwirkung von männlichen Fachkräften in der elementarpädagogischen Praxis (Brandes et al. 2015, Walter 2006, Rohrmann 2012) und die von Bandura (1979) beschriebene Theorie des Lernens am Modell, näher beleuchtet. Anhand von drei halbstrukturierten Interviews mit Elementarpädagoginnen, welche tiefenhermeneutisch (Leithäuser, Volmerg 1979) ausgewertet wurden, konnte herausgefunden werden, dass Pädagoginnen zu geschlechtstypischen Rollenzuschreibungen neigen und den größten Vorteil für Buben durch einen männlichen Pädagogen als Bezugsperson sehen. Ein weiteres zentrales Ergebnis stellt die Ansicht der Pädagoginnen dar, dass männliche Kollegen nicht nur andere Aktivitäten als Frauen setzen, sondern diese auch detaillierter und komplexer anbieten. Daraus kann der Schluss gezogen werden, dass die Mitwirkung von männlichen Pädagogen eine Verstärkung von typischen Rollenstereotypien verursachen kann, wenn eine professionelle pädagogische Haltung (NentwigGesemann 2007) der pädagogischen Fachkräfte nicht forciert wird.

Abstract (English)

In this work, the topic of the attitudes of elementary pedagogues towards their male colleagues in the context of gender sensitivity in elementary education institutions is treated. Studies on the inequality of gender (Fried 1989, Preissing et al. 1985, Aigner et al., 2013), a discussion of the concepts of gender-sensitive pedagogy (Dräger 2008, Focks 2002, Rohrmann, Wanzeck-Sielert 2014) and the professional pedagogical attitude (Nentwig-Gesemann 2007). Furthermore, important aspects of the involvement of male specialists in elementary pedagogical practice (Brandes et al 2015, Wal-ter 2006, Rohrmann 2012) and on the theory of learning on the modell of Bandura (1979) are highlighted. On the basis of three semi-structured interviews with elementary pedagogues, which were evaluated in depth hermeneutics (Leithäuser, Volmerg 1979), it could be found that female pedagogues tend to have gender-typical role assignments and see a benefit for boys by a male pedagogue as a caregiver. Another key finding is the view of the female pedagogue that male colleagues not only engage in activities other than women but also offer them in greater detail and complexity. From this it can be concluded that the involvement of male educators can cause a reinforcement of typical role stereotypes if a professional pedagogical attitude (Nentwig-Gesemann 2007) of the educational staff is not promoted.