Bibliographic Metadata

Title
Magnetresonanztomographie von Knorpelschäden der Zehengelenke beim Pferd : Eine retrospektive Analyse aus dem klinischen Bildarchiv der Vetmeduni Wien
Additional Titles
MR-Imaging of articular cartilage defects in the equine distal limb A retrospective analysis of the clinical image database of the Vetmeduni Vienna
AuthorChegini, Maryam
Thesis advisorWeinberger, Ulrike
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Pferd / Gelenk / Knorpel und MRT
Keywords (EN)Horse / Joint / Cartilage und MR
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Gelenkerkrankungen von Pferden sind eine wesentliche Ursache von Lahmheiten

im Bereich der distalen Extremitäten. In der vorliegenden retrospektiven Studie

wurde der relative Anteil von Knorpelveränderungen in den distalen

Zehengelenken graduiert und gelistet, um optimale MR Sequenzen zu

identifizieren, die Verteilung von Knorpelbefunden zu beschreiben und den

Einfluss von altersbedingten Veränderungen zu erfassen. Für den

Beobachtungszeitraum von 2011 bis 2017 wurden dazu 51 Fälle mit MRDarstellung

der distalen Zehengelenke von 22 verschiedenen Rassen im

Bildarchiv gesichtet und eingestuft. (Grad-0, keine erkennbaren

Knorpelveränderungen; Gad-1, Knorpelveränderungen, die sich nur auf den

Gelenkknorpel erstecken, ohne Einbeziehung des subchondralen Knochens;

sowie Grad-2, Knorpelveränderungen, die sich auf den subchondralen Knochen

und darüber hinaus erstrecken). Das insgesamt am häufigsten betroffene Gelenk

war das Hufgelenk gefolgt von Fesselgelenk und dem Krongelenk. Am besten

sichtbar waren die Knorpelbefunde in T2-Sequenzen, gefolgt von PD und T1-

Sequenzen.

Der Einfluss des Alters der Tiere wurde nach Einteilung in 4 Altersklassen (1-5

Jahre/ 6-10 Jahre/ 11-15 Jahre / 16-21 Jahre). erkennbar: Das Muster der

Verteilung der Knorpeldefekte auf die drei Gelenke war am deutlichsten

erkennbar in der Altersklasse 11-15 Jahre, etwas weniger ausgeprägt in der

Klasse 6-10 Jahre. Die jüngste Klasse zeigt, mit Ausnahme von zwei schweren

Schäden beim Krongelenk, keine Knorpelbefunde. In der Klasse 16 bis 21 hatten

die Krongelenke keine Schäden, das Fesselgelenk nur einen einzigen Schaden

(Grad-2). Das Hufgelenk zeigte ein ähnliches Muster wie in den beiden

vorhergehenden Klassen, jedoch weniger ausgeprägt hinsichtlich der Grad-1-

Schäden. Die auffallend niedrige Häufigkeit von Knorpelveränderungen bei den

ältesten Patienten ist wahrscheinlich auf eine Altersselektion zurückzuführen.

Dies bedeutet, dass mit fortschreitendem Alter auftretende Knorpelveränderungen

nicht unbedingt klinisch relevant sind und nur gelenksgesunde Pferde diese hohe

Altersklasse erreichten.

Abstract (English)

Joint diseases in the distal extremities represent an important cause of lameness

in horses. In the present retrospective study abnormalities of the articular cartilage

in equine distal limb were graded and their relative frequency was determined in

order to identify optimal MR sequences, to describe the distribution of cartilage

findings and to detect age-dependent changes. In the period from 2011 to 2017,

fifty-one MR studies of 22 different breeds were identified and graded (grade 0: no

detectable cartilage abnormalities; grade 1: cartilage damage restricted to the

cartilage layer without involvement of the subchondral bone; grade 2: cartilage

defects involving the subchondral bone plate and even extending into the

trabecular bone). The most frequently affected joint was the coffin joint, followed

by the fetlock and the pastern joint. The cartilage findings were most clearly seen

in T2-seqeunces, followed by PD and T1 sequences.

The influence of age became obvious after assigning the animals to four age

classes (1-5 years/ 6-10 years/ 11-15 years/ 16-21 years): The pattern of the

distribution of cartilage defects was most clearly seen in the age class 11-15

years and, a little less pronounced, in the age class 6-10 years. The youngest

class was free from pathological findings, except two cases of two grade-2 lesions

in the pastern joint. In the class 16-21 years, the pastern joints did not show any

cartilage pathology, the fetlock joints a single damage (grade-2), however, the

coffin joints presented a pattern similar to the previous class but with lower

percentages of grade-1 lesions. This surprisingly low frequency of cartilage

pathologies in the oldest animals is probably due to an age selection effect. This

means that age changes of the articular cartilage need not be of clinical

relevance, and that only animals with healthy joints have lived to the advanced

age 16-21 years.