Titelaufnahme

Titel
Kinderarmut – Wie wird diese von PädagogInnen im Kindergarten wahrgenommen?
Weitere Titel
Child poverty – How is it perceived by pedagogues in the kindergarten?
AutorInnenHoch, Angela
GutachterKatschnig, Tamara
Erschienen2018
Datum der AbgabeFebruar 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Armut / Kinderarmut / Elternarbeit / Professionalität der PädagogIn / Haltung / Empathie
Schlagwörter (EN)poverty / child poverty / parents labor / professionalism of the pedagogue / attitude / empathy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese empirische Arbeit beschäftigt sich mit Armut und den damit verbundenen Risiken und Lebenssituationen, die sich für Familien und Eltern mit ihren Kindern ergeben können. Im Zentrum steht die Fragestellung „Welche Bedeutung und Einfluss haben Empathie und Haltung der PädagogIn auf das Kind, wenn Kinder und ihre Familien im Kinder-garten von Armut betroffen sind?“ Ausgehend von Erkenntnissen und Studien zum Thema Armut werden der historische Kontext, die Dimensionen von Armut, die Begriffe zur Kinderarmut, die Rechte der Kinder und die Chancengleichheit erläutert und dargestellt. Anschließend wird die Professionalität der PädagogIn mit Fokus auf die Zusammenarbeit mit Eltern im Kindergarten untersucht. Zur Beantwortung der zentralen Fragestellung werden qualitative und quantitative Methoden gewählt. Als qualitative Erhebungsmethode werden zehn leitfadengestützte Interviews mit PädagogInnen geführt. Im Anschluss wer-den die Transkripte vertikal und horizontal tiefenhermeneutisch ausgewertet, analysiert und interpretiert. Bei der quantitativen Erhebungsmethode werden 50 Fragebögen an PädagogInnen ausgeteilt, danach werden die Daten mit Hilfe des Computerprogramms SPSS ausgewertet, analysiert und interpretiert. In der Diskussion werden die Ergebnisse mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Armut in Verbindung gesetzt und wesentliche pädagogische Konsequenzen für die Arbeit der PädagogIn abgeleitet. Im Resümee wird auf die Bedeutung und Verantwortung der Bildungsinstitution Kindergarten in Gesellschaft und Politik hingewiesen. Die fortschreitende Professionalisierung der PädagogIn auf Grund wissenschaftlicher Erkenntnisse, didaktischer Methoden und abgeleiteten pädagogischen Handlungskonsequenzen sind wesentlich, um diese in der Bildungsarbeit und in der Zusammenarbeit mit Eltern umsetzen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

This empiric paper deals with poverty and the risks and living settings connected with it. In the center stands the question “Which importance and influence have empathy and attitude of the pedagogue on the child, if children and their families in the kindergarten are concerned by poverty?” Coming out from findings and studies dealing with poverty the historical context, the dimensions of poverty, the terms of child poverty, the rights of the children and the principal of equal opportunities are explained and illustrated. Subsequently the professionalism of the pedagogues is investigated with the focus on the cooperation with parents in the kindergarten. For the response to the central question qualitative and quantitative methods are chosen. As a qualitative investigation method ten interviews supported on guidelines are recorded. Subsequently the transcripts are evaluated vertically and horizontally depth-hermeneutical, they are analyzed and interpreted. At the quantitative investigation method fifty questionnaires are distributed to pedagogues, after this the data are evaluated with the aid of the computer-program SPSS, they are analyzed and interpreted. In the discussion the out-comings are connected with scientific findings on poverty and essential pedagogical consequences for the work of pedagogues are derived. In the summary there is referred to the importance and responsibility of the educational institution Kindergarten in society and politics. The progressive professionalization of the pedagogues based on scientific findings, didactic methods and derived pedagogical acting consequences is essential to be able to realize these findings in the educational work and in the cooperation with the parents.