Titelaufnahme

Titel
ADHS – Endlich hat das Kind einen Namen
Weitere Titel
ADHS - Finally, the child has a name
AutorInnenKamleitner, Saskia
GutachterHarrer, Christa
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)ADHS / Kinder / Ritalin
Schlagwörter (EN)ADHS / Children / Ritalin
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In folgender Arbeit wird die Komplexität des AufmerksamkeitsdefizithyperSyndroms

(ADHS) behandelt. Klassifikation, Diagnose und Behandlung von ADHS werden

hinterfragt und die damit verbundene Kontroversen thematisiert.

Zwei internationale klinische Klassifikationssysteme werden zur Klassifikation von

ADHS herangezogen. Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität, werden als

die drei Kernsymptome der Diagnose angesehen und können durch unterschiedlichste

Ursachen begründet werden. Um die Symptome von ADHS zu lindern werden

einerseits verhaltenstherapeutische Interventionen und Psychoedukation, andererseits

medizinisch-medikamentöse Behandlungen angewandt. Häufig ist eine Kombination

beider Ansätze zielführend. In jedem Fall sollte aber die Verabreichung von

Medikamenten nie der alleinige Behandlungsansatz sein, da Medikamente lediglich

eine Linderung von Symptomen bewirken können. Abschließend wird auf die

Möglichkeiten zur Unterstützung durch die Soziale Arbeit, die Bedeutung von

Bewegung sowie positive Begleiterscheinungen von ADHS und das negative

Selbstbild von Betroffenen, eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

The following paper analyses the complexity of the Attention Deficit Hyperacitivity Disorder

(ADHD). It questions classification, diagnosis, treatment, and talks about related

controversies, using two international clinical classification systems for the classification of

ADHD. Negligence, impulsiveness, and hyperactivity are at the heart of each diagnosis of

ADHD and can be traced back to different causes. To alleviate the symptoms of ADHD,

parents and doctors resort to behavioural interventions, psychoeducation, and medical

treatment. More often than not, a combination of all three possibilities is the most effective

solution. Medical treatment alone, however, should in every case be avoided, as it only

diminishes symptoms and does not tackle the root of the problem. Moreover, the paper talks

about the support which social work gives to families whose children suffer from ADHD, the

importance of exercise, as well as positive aspects of ADHD, and the negative self-image

from which children with ADHD suffer.