Titelaufnahme

Titel
Durch welche Steuerungsmechanismen sind nutzungsoffene Räume gekennzeichnet? Ein Vergleich anhand von drei nutzungsoffenen Räumen.
Weitere Titel
Which mechanisms of regulation can be identified in multi-use spaces? A comparison of three multi-use spaces.
AutorInnenBruckbauer, Daniela
GutachterKellner, Johannes
Erschienen2017
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)nutzungsoffene Räume / Steuerung / Sozialraum
Schlagwörter (EN)multi-use spaces / regulation / social space
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit einem Vergleich nutzungsoffener Räume in Wien, die durch die prinzipielle Zugänglichkeit für alle Menschen und damit durch die Heterogenität der Nutzer_innen und der darin stattfindenden Handlungen und Interaktionen gekennzeichnet sind: die Herbststraße 15 der Gebietsbetreuung im 16. Wiener Gemeindebezirk, die Zukunftshandlung der Lokalen Agenda 21 im 4. Wiener Gemeindebezirk und die Schenke im 8. Wiener Gemeindebezirk. Der Fokus liegt dabei auf dem Prozess der Steuerung, der mittels diskurstheoretischer sowie handlungs/akteurs- und systemtheoretischer Perspektiven geklärt wird. Untersucht wurde, inwieweit sich Steuerungsmechanismen bemerkbar machen und damit die Zugangs- bzw. Nutzungsmöglichkeiten beeinflussen.

Zusammenfassung (Englisch)

The following thesis presents a comparison of diverse public spaces in Vienna which, in their fundamental accessibility for all groups of people, define themselves through their versatility of usage and the diversity of interactions which take place on them. These spaces are „Herbstraße 15“, the community-managed city regeneration project in the 16th district, the „Zukunftshandlung“ of the Local Agenda 21 in the 4th district as well as „Die Schenke“ in the 8th district. The focus is placed on the process of administrations and the way this is transmitted to users, with particular emphasis on discourse, action and system theoretic models. The aim is to examine the extent to which mechanisms of regulation are noticeable and therefore the potential these mechanisms have to influencing the behaviour of the users of public spaces, including how these users access and experience these facilities.