Bibliographic Metadata

Title
Gleichberechtigt in der Arbeitswelt?
Additional Titles
Equal in the working world?
AuthorStieböck, Caroline
Thesis advisorHarrer, Christa
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Inklusion / Behinderung / begünstigter behinderter Personenkreis / Integration / Gleichberechtigung / allgemeiner Arbeitsmarkt / Arbeitswelt / UN-Behindertenrechtskonvention / Behinderteneinstellungsgesetz / Nationaler Aktionsplan 2020 / Soziale Arbeit / inklusive Gesellschaft / Barrierefreiheit
Keywords (EN)Inclusion / Disability / benefited people with disabilities / Integration / Equality / general labour market / working world / UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities / Disabled Persons Employment Act / National Action Plan 2020 / Social Work / inclusive society / accessibility
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Der Status „Mensch aus dem begünstigten behinderten Personenkreis“ soll dem Individuum am allgemeinen Arbeitsmarkt zu einer höheren Teilnahme verhelfen, durch die Zugehörigkeit zu dieser Personengruppe werden Unterstützungen und Hilfsangebote legitimiert. Doch wurde diese Regelung für die praktische Handhabung in Österreich von der UN-Behindertenrechtskonvention abgeleitet, welche Inklusion fordert. Dieser Begriff impliziert, dass Menschen in ihrer Vielfalt akzeptiert werden und Zuschreibungen in eine gewisse „Problemgruppe“ nicht erwünscht sind. Anhand von Überlegungen einiger Autor*innen soll deshalb aufgezeigt werden, dass die Definition und gesetzliche Regelung von Menschen als „begünstigt“ nicht dem Ideal einer inklusiven Gesellschaft entspricht. Notwendige Veränderungen, vor allem des Leistungsbegriffes, werden besprochen. Daneben sollen z.B. aktuelle Daten zur Arbeitslosenquote dargestellt werden, um auf die Tatsache aufmerksam zu machen, dass auch Integration am allgemeinen Arbeitsmarkt (noch) nicht realisiert wurde. Zuletzt wird die Rolle der Sozialen Arbeit angeführt, welche sich auch in ihrem Berufsbild in Bezug auf Menschen mit Behinderungen weiterentwickeln muss.

Abstract (English)

The status "Person from the group of benefited people with disabilities" is intended to help individuals gain greater participation in the general labour market; membership of this group legitimises support and assistance. However, this regulation for practical use in Austria was derived from the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities, which demands inclusion. This term implies that people are accepted in their diversity and that attributions to a certain "problem group" are unwanted. On the basis of reflections by some authors, it should therefore be pointed out that the definition and legal regulation of people as "benefited" does not correspond to the ideal of an inclusive society. Necessary changes, especially of the effort-concept, are being discussed. In addition, current data on the unemployment rate, for example, will be presented in order to draw attention to the fact that integration in the general labour market has not (yet) been achieved. Finally, the role of social work is cited, which also needs to be further developed in its job description in relation to people with disabilities.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.