Bibliographic Metadata

Title
Jung, weiblich, BPS diagnostiziert - Was nun?
Additional Titles
Young, female, BPS diagnosed - What now?
AuthorWegenschimmel, Maria
Thesis advisorWeidinger, Bettina
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Borderline Persönlichkeitsstörung / Resilienz / Adoleszenz / Gender / Psychiatrie / Diagnose / DSM-V
Keywords (EN)Borderline personality disorder / resilience / adolescence / gender / psychiatry / diagnosis / DSM-V
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Konzept der Resilienz und mit resilienzfördernden Maßnahmen. Im Speziellen wird näher beleuchtet, inwiefern Mädchen bis zum 18. Lebensjahr, die BPS typische Kriterien aus dem DSM-V Katalog aufweisen, von SA im Kinder- und Jugendpsychiatrie Bereich gestärkt und gefördert werden können.

Die Arbeit legt einen Fokus auf den Gender-Aspekt, da sowohl das Thema Resilienz mit geschlechtstypischen Rollenbildern spielt, als auch die Diagnose BPS aus genderkritischer Sicht viel Wertvolles beinhaltet.

Zu Beginn wird das Konzept der Resilienz allgemein betrachtet und mit Studien und verschiedenen Modellen hinterlegt. Anschließend wird die Diagnose BPS aus aktueller Sicht beschrieben, aber auch die Diagnosestellung einer Persönlichkeitsstörung in der Jugendphase kritisch hinterfragt.

Die Arbeit basiert auf bereits vorliegenden Theorien und Literaturquellen, zusätzlich wird darauf aufbauend im Hauptteil auf resilienzfördernde Maßnahmen eingegangen, die Sozialarbeiter*innen (SA) im Umgang mit BPS-Klientinnen anwenden können. Um dies in einen Kontext zu bringen, wird am Ende ein Fallbeispiel aus der Literatur herangezogen, das die praktische Umsetzung möglicher Maßnahmen zeigen soll.

Abstract (English)

The following bachelor thesis deals with the concept of resilience and with methods of resilience based means of encouragement. The focus will lie on girls, who haven’t reached their eighteenth birthday yet and who act according to specific BPS-criteria of the current DSM-V catalogue. The question is, in what way social workers in the field of youth psychiatry can support those girls by following the concept of resilience. The gender aspect will have an important standing in the thesis as well, due to the stereotypical role images that lie in the resilience thesis, as well as the fact that BPS implies necessary gender perspectives that should be analyzed.

At the beginning, the concept of resilience will be described in general, supported by current studies and different models. After that, the BPS diagnose will be explained, but more than that the controversial aspects of being diagnosed with a personality disorder at a young age will be critically discussed.

The work is based on already existing theories and literature, additionally to that the main part discusses, how social workers can support BPS-diagnosed girls by using resilience encouragement. Finally, in order to pull things together, a case study will help to show the practical use of possible measures.