Bibliographic Metadata

Title
Demenz und Migration
Additional Titles
Dementia and Migration
AuthorPivalic-Zjajo, Arijana
Thesis advisorMessinger, Irene
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Demenz / Migration / ZuwanderInnen / Sozialarbeit / Niederschwelligkeit
Keywords (EN)Dementia / migration / immigrants / social work / low-threshold
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Literaturarbeit befasst sich mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen die Integration von demenzerkrankten ZuwanderInnen im Rahmen der Sozialarbeit gelingen kann. In einer Darstellung der Herausforderungen, denen sich die soziale Integrationsarbeit gegenüber sieht, werden sowohl krankheitsbezogene als auch indvidual- und umfeldbezogene Faktoren sowie die Rolle der Sozialarbeit im gesellschaftlichen Gefüge beleuchtet. In einem Best Practice-Beispiel wird der Weg einer bedarfsorientierten und kultursensiblen Initiative, die in der deutschen Arbeiterwohlfahrt einen Rahmen gefunden hat, nachgezeichnet. Daraus wird ersichtlich, dass Kultursensibilität in der sozialen Demenzarbeit einen noch weit größeren Stellenwert hat, als es in der generellen Altenarbeit der Fall ist. Weiters kann gezeigt werden, dass der Begriff der Niederschwelligkeit im Informations- und Betreuungszugang sowohl auf die räumliche Nähe der Beratung als auch auf eine profunde, proactive und persönliche Informations- und Netzwerkarbeit in den Zielgruppen bezogen werden muss.

Abstract (English)

The present literature work focuses the question of the requirements needed to successfully integrate elderly immigrants with the diagnosis dementia by the means of social work. Illustrating the challenges which the social work of integration faces, the various factors determined by the disease, the individual apprehensions, and the context, as well as the role of social work in society turn into light. In a best practice social work initiative the founding and evolution of a strictly culturally sensitive and need-based project within the framework of the German Arbeiterwohlfahrt is presented. As a result of the study, it can be understood that cultural sensitivity in the social work with dementia plays a much greater role than in ordinary social work with elderly persons. Thus, low-threshold in the information and counseling activities gains new momentum referring to both, the easy-access of the services and a profound, proactive and personal work of information and networking within the target-groups.