Titelaufnahme

Titel
Analyse der Transferrinbeladung von löslichen Transferrinrezeptoren in humanem Plasma
Weitere Titel
Analysis of transferrin loading of soluble transferrin receptors in human plasma
VerfasserFritz, Pia Karoline
GutachterStöckl, Johannes
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Löslicher Transferrinrezeptor / Eisenmangelanämie / Anämie der chronischen Erkrankungen / Autoimmunerkrankung / Rheumatoide Arthritis / Systemischer Lupus erythematodes
Schlagwörter (EN)Soluble transferrin receptor / Iron-deficiency anemia / Anemia of chronic disease / Autoimmune disease / Rheumatoid Arthritis / Systemic lupus erythematosus
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem löslichen Transferrinrezeptor, welcher durch die Proteolyse des Transferrinrezeptors, der sich auf Oberflächen von teilungsfähigen Zellen befindet, entsteht. Dieser kann Transferrin binden und ist im Plasma detektierbar. Da er von Akute-Phase-Reaktionen vermutlich nicht beeinflusst wird, hat dieser somit Potential für die Diagnostik bzw. das Monitoring des Eisenhaushaltes unter solchen Bedingungen, insbesondere bei Autoimmunerkrankungen. Von den meisten Forschungsgruppen wird ein Enzyme-linked Immunosorbent Assay als Methode der Wahl eingesetzt. Aufgrund von mangelnder Standardisierbarkeit und fehlenden Referenzbereichen ist die Interpretation von Ergebnissen jedoch nach wie vor nur unter Vorbehalt zu betrachten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the soluble transferrin receptor, a result of the proteolysis of the transferrin receptor, which is located on surfaces of divisible cells. It can bind to transferrin and is detectable in plasma. As it is probably independent of acute-phase reactions, it has potential for the diagnosis and monitoring of the iron metabolism under such conditions, especially autoimmune diseases. Most research groups use Enzyme-linked Immunosorbent Assays as detection methods. Due to insufficient standardisability and lack of reference ranges, the interpretation of results is to be considered with caution.