Bibliographic Metadata

Title
Die Rolle von Feline Leukaemia Virus Subgroup C Receptor-related Protein 2 (FLVCR2) im plazentaren Eisentransport
Additional Titles
The role of feline leukaemia virus subgroup c receptor-related protein 2 (FLVCR2) in the placental iron transport
AuthorHuber, Verena
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Eisen / Plazenta / Feline Leukaemia Virus Subgroup C Receptor-related Protein 2 (FLVCR2) / Antikörper-Qualität
Keywords (EN)iron / placenta / feline leukaemia virus subgroup C receptor-related protein 2 (FLVCR2) / antibody quality
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Eisen ist für viele biologische Prozesse essentiell. Der wachsende Fötus wird über die Plazenta mit mütterlichem Eisen versorgt. Eisenmangel ist ein global häufig auftretendes Ernährungsdefizit. Gerade während der Schwangerschaft ist aber eine optimierte Eisenzufuhr einerseits für die fötale Entwicklung, andererseits für die Erhaltung der mütterlichen Gesundheit wichtig. Um die Eisensupplementation bei Mutter und Nachkommen gezielt verbessern zu können, müssen unter anderem die Mechanismen des plazentaren Eisentransports aufgeklärt werden. Die vorliegende Arbeit informiert über grundlegende Aspekte des humanen Eisenstoffwechsels, über die Bedeutung von Eisen in der Schwangerschaft, sowie für die fötale und neonatale Entwicklung. Ein Arbeitsmodel für den plazentaren Eisentransport, der derzeit in einem Forschungsprojekt an der Medizinischen Universität Wien untersucht wird, wird vorgestellt. Es wird vermutet, dass verschiedene Mechanismen der Eisenaufnahme in der Plazenta existieren. Neben der Aufnahme von Transferrin-gebundenem Eisen könnte auch der Import von Häm eine Rolle spielen. Die mRNA des Häm-Importers Feline Leukaemia Virus Subgroup C Receptor-related Protein 2 (FLVCR2) wurde bereits in der Plazenta nachgewiesen, allerdings ist sowohl zur Proteinexpression, als auch zur Lokalisation nur wenig bekannt. In dieser Arbeit wurden bisher bekannte Informationen zur Funktion von FLVCR2 zusammengefasst. Weiters wurde nach kommerziellen Antikörpern und Positivkontrollen recherchiert, die in weiterer Folge für Western Blot und Immunfluoreszenzmikroskopie eingesetzt werden sollen, um die Proteinexpression in der humanen Plazenta nachzuweisen und das Protein an der Plazentaschranke zu lokalisieren. Schließlich weist die Arbeit auch auf die Notwendigkeit der Antikörper-Validierung von kommerziell erhältlichen Antikörper hin, da diese oft von mangelnder Qualität sind, wodurch es zu unspezifischen Reaktionen und falschen Schlussfolgerungen kommen kann.

Abstract (English)

Iron is essential for many biological processes. The growing fetus is supplied with maternal iron via the placenta. Iron deficiency is a globally common nutritional deficit. Especially during pregnancy an optimized iron intake is important, because it is needed for the fetal development as well as for the maintenance of maternal health. To be able to improve the iron supplementation in mothers and offspring, the mechanisms of placental iron transport must be elucidated. This work informs about fundamental aspects of the human iron metabolism, the importance of iron in pregnancy, as well as fetal and neonatal development. A working model for placental iron transport, that is part of a research project at the Medical University of Vienna, is presented. It is thought that various mechanisms of iron absorption in the placenta exist. In addition to the uptake of transferrin-bound iron, the import of heme may also play a role in the placental iron transport. The mRNA of the heme importer feline leukemia virus subgroup C receptor-related protein 2 (FLVCR2) has already been detected in the placenta, but there is almost no information about the protein expression or the localisation. In this work current information of the function of FLVCR2 has been summarized. Furthermore, commercial antibodies and positive controls have been researched. These antibodies will be used for western blot and immunofluorescence microscopy to detect the protein expression in the human placenta and to localize the protein at the placental barrier. Finally, the work also points the need of antibody validation of commercially available antibodies out, because they often have a lack in quality and this may lead to unspecific reactions and wrong conclusions.