Bibliographic Metadata

Title
DNA-Schaden und epithelial-mesenchymale Transformation in Tumoren
Additional Titles
DNA damage and epithelial-mesenchymal transition in cancer
AuthorNessl, Tanja
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Epithelial-mesenchymale Transformation (EMT) / DNA-Schaden / Selbst-induzierte Doppelstrangbrüche / Metastasierung / EMT Marker
Keywords (EN)Epithelial-mesenchymal transition (EMT) / DNA damage / Self-inflicted double-strand breaks / Metastasis / EMT markers
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Prozess der epithelial-mesenchymalen Transformation (EMT) and dessen Relevanz in der Diagnose und Therapie von Tumoren. EMT ist ein komplexer Prozess, in dem epitheliale Zellen ihre Charakteristika ablegen und sich stattdessen mesenchymale Eigenschaften und Funktionen aneignen. Diese Transformation kann in physiologischen Prozessen vorkommen, spielt aber auch eine wichtige Rolle in der Progression und Metastasierung von Tumoren, wie auch deren Resistenz gegenüber Chemotherapeutika. EMT kann durch mehrere verschiedene Faktoren ausgelöst werden. Neben der Mikroumgebung des Tumors können auch genetische und epigenetische Veränderungen oder DNA-Schäden für die Induktion von epithelial-mesenchymaler Transformation verantwortlich sein. Bezüglich DNA-Schäden spielen vor allem Doppelstrangbrüche, besonders selbst induzierte Doppelstrangbrüche, eine Rolle in der Induktion von EMT. Jener Mechanismus, in dem Tumorzellen gezielt Doppelstrangbrüche in ihrer eigenen DNA einfügen, wurde erst kürzlich entdeckt. Diese Art von DNA-Schaden hat die Aktivierung von Transkriptionsfaktoren wie NF-κB und STAT3 über komplexe Signalwege zur Folge. Abgesehen von der Förderung des Tumorwachstums sind diese auch bekannt für das Auslösen von EMT. Zusammengefasst führen selbst-induzierte Doppelstrangbrüche durch die Transformation der Zellen in mesenchymale Phänotypen also zur Metastasierung und zum Fortschreiten von Tumoren. Aufgrund dessen entscheidender Rolle in der Tumorprogression wurde EMT zu einer Zielscheibe in der Diagnose und Therapie von Tumoren. Expressionsprofile von EMT Markern könnten eine Möglichkeit liefern, die Metastasierung von Tumoren vorherzusagen. Diese Marker zum Ziel der Therapie zu machen könnte die Metastasierung möglicherweise sogar verhindern und dadurch das Leben vieler Patienten retten.

Abstract (English)

This thesis deals with the process of epithelial-mesenchymal transition (EMT) and its relevance in cancer diagnosis and therapy. EMT is a complex process, in which epithelial cells shed their characteristics and acquire mesenchymal traits and functions. This transformation can occur in physiological processes, but it also plays a crucial role in cancer progression, metastasis and therapy resistance. The induction of EMT can have various different causes. Besides the tumor microenvironment, genetic and epigenetic alterations or DNA damage can also be responsible for inducing EMT. When it comes to DNA damage, mainly double-strand breaks, especially self-inflicted double-strand breaks, play a role in EMT induction. This mechanism, in which tumor cells cause double-strand breaks in their own DNA, has only recently been discovered. As a result of this kind of DNA damage, transcription factors like nuclear factor kappa B (NF-κB) and signal transducer and activator of transcription 3 (STAT3) are activated via complex signaling pathways. Apart from driving tumor growth, these are also known for inducing EMT. Altogether self-inflicted double-strand breaks lead to tumor progression and metastasis due to the cells’ transition to mesenchymal phenotypes. Because of its crucial role in cancer progression, EMT has become an interesting target for cancer diagnosis and treatment. Expression profiles of EMT markers could serve as a way to predict tumor metastasis. Targeting these markers might even prevent metastasis and therefore save patients’ lives.