Titelaufnahme

Titel
Analyse der Transferrinbeladung von löslichen Transferrinrezeptoren in humanem Plasma bei Rheumatoider Arthritis
Weitere Titel
Analysis of transferrin loading of soluble transferrin receptors in human plasma in rheumatoid arthritis
AutorInnenFritz, Pia Karoline
GutachterStöckl, Johannes ; Plessl, Kerstin
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)löslicher Transferrinrezeptor / Rheumatoide Arthritis / Sandwich-ELISA / Transferrinbeladung
Schlagwörter (EN)soluble transferrin receptor / rheumatoid arthritis / Sandwich-ELISA / transferrin loading
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem löslichen Transferrinrezeptor (sCD71), der im Plasma detektierbar ist und Transferrin binden kann. Er entsteht durch die proteolytische Abspaltung des Transferrinrezeptors (CD71), welcher auf Oberflächen von teilungsfähigen Zellen lokalisiert ist. Die Bedeutung und die diagnostische Signifikanz des löslichen Proteins sind weitgehend unbekannt. Es wird vermutet, dass es von Akute-Phase-Reaktionen nicht beeinflusst wird und eventuell in der Diagnostik von Autoimmunerkrankun¬gen Einsatz finden könnte. In dieser Studie wurde mittels einem indirekten Sandwich-Enzyme-linked Immunosorbent Assay überprüft, ob Unterschiede zwischen der Konzentration an totalen und Transferrin-beladenen sCD71 (sCD71+Tf) existieren. Dafür wurden humane heparinisierte Plasmen von 70 therapierten seropositiven PatientInnen mit Rheumatoider Arthritis analysiert und einer Kontrollgruppe gegenübergestellt. Im Rahmen dieser Studie wurde ein Referenzbereich für sCD71 von 27,52-164,9 ng/ml und für sCD71+Tf von 35,09-87,76 OD% definiert. Der Mittelwert inklusive Standardabweichung der Kontrollgruppe beträgt für sCD71 83,2 ± 38,22 ng/ml und für sCD71+Tf 66,5 ± 17,16 OD%. Es wurde festgestellt, dass sich die Konzentration des totalen sCD71 zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant unterscheidet, die Transferrinbeladung der PatientInnen mit Rheumatoider Arthritis jedoch signifikant niedriger ist. Mit gängigen Parametern, die in der Diagnostik dieser Autoimmunerkrankung Verwendung finden, konnte keine Korrelation festgestellt werden (C-reaktives Protein, Blutsenkungsgeschwindigkeit, Antikörper gegen zyklische citrullinierte Peptide/Proteine, Rheumafaktor, Disease-Activity-Score-28, Simple Disease Activity Index, Clinical Disease Activity Index, Gelenksspaltverengung, Erosion und Sharp-van der Heijde Score). Zusammenfassend konnte gezeigt werden, dass sCD71 in Plasmen von seropositiven PatientInnen mit Rheumatoider Arthritis eine veränderte Beladung mit Transferrin im Vergleich zur Kontrollgruppe aufweisen. Die Ursache für die geringere Transferrinbeladung von sCD71 in Plasmen mit Rheumatoider Arthritis ist unklar und wird in weiteren Studien untersucht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the soluble transferrin receptor (sCD71), a plasma protein which is able to bind transferrin. It is a proteolytic cleavage product of the transferrin receptor (CD71) which is located on surfaces of divisible cells. The meaning and diagnostic significance of this soluble protein are unknown to a large extent. It is thought to be unaffected by acute-phase reactions and may be used in the diagnosis of autoimmune diseases. In this study an indirect sandwich Enzyme-linked Immunosorbent Assay was used to test for possible differences between the concentration of total and transferrin-loaded sCD71 (sCD71+Tf). For this purpose, human heparinized plasmas from 70 treated seropositive patients with rheumatoid arthritis were analysed and compared with a control group. A reference range for sCD71 of 27.52-164.9 ng/ml and for sCD71+Tf of 35.09-87.76 OD% was defined. The mean value from the control group, which includes a standard deviation, is 83.2 ± 38.22 ng/ml for sCD71 and 66.5 ± 17.16 OD% for sCD71+Tf. It was found out that the concentration of total sCD71 did not differ significantly between the two groups. However, the transferrin loading was significantly lower in the group with rheumatoid arthritis. No correlation could be found with the common parameters used in the diagnosis of this autoimmune disease (C-reactive protein, blood sedimentation rate, anti-cyclic citrullinated peptide/protein antibodies, rheumatoid factor, Disease-Activity-Score-28, Simple Disease Activity Index, Clinical Disease Activity Index, joint space narrowing, erosion and Sharp-van der Heijde Score). In summary, it has been illustrated that sCD71 from plasmas of seropositive patients with rheumatoid arthritis show a modified transferrin loading compared to the control group. The cause of the lower transferrin loading of sCD71 in rheumatoid arthritis plasmas is still unclear and will have to be investigated in further studies.