Bibliographic Metadata

Title
Einfluss von mikroporösem LAY-FOMM 40 und LAY-FOMM 60 nach 3D-Druck auf die Aktivität von oralen Zellen.
Additional Titles
Impact of micoporous LAY-FOMM 40 and LAY-FOMM 60 after 3D printing on the activity of oral cells.
AuthorNitsch, Sophie
Thesis advisorSchnabl, Christine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)3D-Druck / Zahnmedizin / Druckbare Materialien / Zellaktivität / Zytotoxizität
Keywords (EN)3D printing / dentistry / printable materials / cell activity / cytotoxicity
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Auswirkung von spezifischen Filament 3D-Druckmaterialien nach dem 3D-Druck auf die Aktivität von oralen Zellen. Im Fokus der Studie stehen die Materialien LAY-FOMM 40 und LAY-FOMM 60. Dabei handelt es sich um Komposite aus gummiartigen Polymeren und Polyvinylalkohol (PVA). Die beiden Druckmaterialien versprechen durch Eigenschaften wie Porosität und Bindungsvermögen für Moleküle Einsetzbarkeit im Bereich der regenerativen Zahnmedizin. Ihre Auswirkungen auf orale Zellen sind jedoch noch unklar. Als Negativkontrolle dient Polylactide (PLA) zum Vergleich. Um die Effekte der Druckmaterialien auf die Zellen zu beurteilen, wurden L929 Zellen, Fibroblasten der Gingiva und parodontale Ligament-Fibroblasten nach einer Inkubationszeit von 24 Stunden zwei Toxizitätstests, MTT-Test und ein Resazurin-basierter Toxizitätstest, unterzogen. Weiters wurden MTT Färbung und Live-Dead-Färbung durchgeführt.

Die Materialien LAY-FOMM 40 und LAY-FOMM 60 zeigten nach der Prozessierung im 3D-Druck eine einen stärker zytotoxischen Einfluss auf L929 Zellen und GF als das Vergleichsmaterial PLA. Die Aktivität bezüglich Resazurin-Umwandlung der Zellen wurde durch die Anwesenheit der Druckobjekte nicht gesteigert, da für die unbehandelten Zellen eine höhere Aktivität festgestellt werden konnte. Der quantitative MTT-Test zeigte falsch positive Ergebnisse auch in Abwesenheit der Zellen.

Abstract (English)

This thesis deals with the effect of specific filament 3D printing materials on the activity of oral cells. The study focuses on the materials LAY-FOMM 40 and LAY-FOMM 60. These are composites of rubber-like polymers and polyvinyl alcohol (PVA). Due to properties such as porosity and binding capacity for molecules the materials could be used in regenerative dentistry. However, their impact on oral cells is still unclear and their effects may be harmful for the surrounding tissue. When used in these areas, especially the long-term effect of the materials in a decision making crucial. As a negative control polylactides (PLA) was used. To assess the effects of the printed materials on L929 cells, gingival fibroblasts and periodontal ligament fibroblasts were subjected to MTT test and a resazurin-based toxicity test after a 24-hour incubation period. Furthermore, MTT staining and live-dead staining were performed.

The materials LAY-FOMM 40 and LAY-FOMM 60 showed a more cytotoxic effect on L929 cells and oral cells than PLA. The resazurin conversion of the stimulated cells was not increased by the presence of the printed matter, as higher activity could be detected for the untreated cells. The quantitative MTT test showed false positive results even in the absence of cells.