Bibliographic Metadata

Title
Einfluss von elektrischer Stimulation auf Zellen des oralen Plattenepithelkarzinoms
Additional Titles
The effect of electrical stimulation on human oral squamous cell carcinoma cell line
AuthorStando, Sylvia
Thesis advisorEnzinger, Sabine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Elektrische Stimulation / Mikrostrom / Orales Plattenepithelkarzinom
Keywords (EN)Electric Stimulation / Microcurrent / Oral squamous cell carcinoma
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Das orale Plattenepithelkarzinom zählt zu den zehn häufigsten Krebsarten der Welt. Trotz enormer Fortschritte in der Diagnose von malignen Neoplasien und präkanzerösen Veränderungen im Kopf-Hals-Bereich ist die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinomen nach wie vor schlecht. Dies erfordert meist ein multimodales und invasives therapeutisches Vorgehen.

Seit der Entdeckung der endogenen Elektrizität des menschlichen Körpers, versuchen Forscher laufend exogen applizierte elektrische Felder physiologischer Größenordnung zu nutzen, um alternative Therapien für pathologische Geschehnisse zu entwickeln.

Es wurden bereits verschiedenste Zellarten bezüglich ihrer Reaktion auf elektrische Stimulation untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass sich unter anderem die Zellviabilität, die Proteinsynthese und die Genexpression durch ein elektrisches Feld beeinflussen lassen. Die Wirkung auf Tumorzellen wurde bislang nicht erforscht.

In dieser Arbeit wurde der Einfluss von elektrischem Strom auf Zellen des oralen Plattenepithelkarzinoms untersucht. Hierfür wurden Zellen der Zelllinie FaDu (ATCC® HTB-43™) mit Strom behandelt und anschließend mittels zellbiologischen und immunologischen Methoden analysiert. Neben der Bestimmung der Zellviabilität anhand der enzymatischen Aktivität, wurde auch die Zellmorphologie, die Zellzahl und die Proteinsynthese bewertet. Die Resultate zeigen, dass mit Hilfe der elektrischen Stimulation Einfluss auf Proteinsynthese und Zellviabilität genommen werden kann.

Abstract (English)

The oral squamous cell carcinoma is one of the top ten cancers in the world. Despite tremendous advances in diagnosis of malignant neoplasia and precancerous events in the head or neck area, the prognosis of patients with advanced squamous cell carcinoma remains poor. This usually requires a multimodal and invasive therapeutic approach.

Ever since the discovery of endogenous electric fields within human body, researchers have sought develop a method to use exogenous electrical fields as an alternative therapy for pathological events.

Various cell types have already been investigated for their response to electrical stimulation. It was found that among other things cell viability, protein synthesis and gene expression can be influenced by an electric field. The effect on tumor cells has not been researched so far.

In this work, the influence of electric current on cells of the oral squamous cell carcinoma has been investigated. For this purpose, cells of the cell line FaDu (ATCC® HTB-43 ™) were treated with electricity and then analyzed by means of cell biological and immunological methods. In addition to determining cell viability based on enzymatic activity, cell morphology, cell number, and protein synthesis were also evaluated. The results show that electrical stimulation can influence protein synthesis and cell viability