Bibliographic Metadata

Title
Mausmodelle zur Erforschung der Peak Bone Mass
Additional Titles
Inbred mouse strains for peak bone mass research
AuthorKellner, Jennifer
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Peak Bone Mass / Osteoporose / Mausmodelle / Knochendichte / Knochenmikrostrukturen
Keywords (EN)peak bone mass / osteoporosis / inbred mouse strains / bone density / bone microstructures
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der maximal erreichten Knochendichte, der sogenannten Peak Bone Mass. Menschen erreichen die Peak Bone Mass zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahrzehnt und danach erfolgt eine kontinuierliche Abnahme der Knochendichte, die durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird. Aufgrund dieses Knochenverlustes erkranken manche Menschen an Osteoporose.

Die Methoden zur Evaluierung der Knochendichte sind die quantitative Computertomographie und die Dual Energy X-Ray Absorptiometrie. Um die trabekulären und kortikalen Knochenmikrostrukturen zu ermitteln, werden die Mikrocomputertomographie und die Histomorphometrie angewandt.

Im Zuge dieser Arbeit werden Studien zusammengefasst, die die Mausmodelle C57BL/6J, C3H/H3J, BALB/cByJ und DBA/2J in ihrer Knochendichte und ihren Knochenmikrostrukturen vergleichen. Dabei konnten bereits zu frühen Zeitpunkten Unterschiede zwischen den einzelnen Mausmodellen in den trabekulären und kortikalen Knochenanteilen festgestellt werden. Mäuse mit niedriger Peak Bone Mass, wie das Mausmodell C57BL/6J, besitzen ein höheres Risiko, Osteoporose zu entwickeln als zum Beispiel C3H/HeJ Mäuse, die eine höhere Peak Bone Mass erreichen.

Die genaue Funktion von Osteozyten ist bislang noch ungeklärt. Sie stellen jedoch die größte Zellpopulation im Knochen dar und spielen eine wichtige Rolle im Knochenmetabolismus, indem sie die Funktion von Osteoblasten und Osteoklasten beeinflussen. Der Zusammenhang zwischen der Anzahl der Osteozyten und der Knochendichte bzw. der Peak Bone Mass muss noch weiter erforscht werden.

Abstract (English)

This thesis deals with the maximum of bone density reached in a whole life, which is called peak bone mass. Peak bone mass in humans is reached between the second and third decade of life. After that, bone loss occurs and continuous throughout life. There are factors like nutrition, smoking or genetics that have an impact on the bone metabolism. Because of the permanent bone loss some people get osteoporosis.

Methods for the evaluation of bone density are quantitative computed tomography and dual energy x-ray absorptiometry. Micro computed tomography and histomorphometry are used to determine trabecular and cortical bone microstructures.

Within this thesis studies, that compare bone density and bone microstructures in C57BL/6J, C3H/HeJ, BALB/cByJ and DBA/2J mice, are summarised. There are differences in trabecular and cortical bone parameters between the investigated mouse strains that appear relatively early. Mice with a lower peak bone mass like C57BL/6J are more pronounced to get osteoporosis than for example C3H/HeJ mice, which have a higher peak bone mass.

The accurate function of osteocytes is unknown so far. However, they represent the biggest population of cells in bone and they play an important role in bone metabolism and homeostasis as they regulate the function of osteoblasts and osteoclasts. The correlation between the number of osteocytes with the bone density and peak bone mass needs further investigations.