Bibliographic Metadata

Title
Neue Einblicke in die Entstehung und Behandlung der myelom-assoziierten Knochenerkrankung.
Additional Titles
Novel insights into the development and treatment of myeloma bone disease
AuthorRoiß, Johanna Romana
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Multiples Myelom / Knochenerkrankung / Neue Therapieansätze
Keywords (EN)multiple myeloma / myeloma bone disease / new therapeutic targets
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die myelom-induzierte Knochenerkrankung resultiert aus der Interaktion zwischen Myelomzellen und dem Knochenkompartiment, bei der sowohl lösliche Faktoren, als auch direkte Zellkontakte beteiligt sind. Die exakten Mechanismen sind noch nicht restlos geklärt, doch letztendlich verändert sich das Mikromilieu im Knochenmark dahingehend, dass es zu einer Inhibierung der Osteoblasten bei gleichzeitiger Aktivierung von Osteoklasten kommt. Infolge dessen wird eine kontinuierliche Knochenresorption bewirkt, die bis hin zur Rückenmarkskompression führen kann. Bisphosphonate und Denosumab sind die einzig klinisch etablierten Wirkstoffe zur Behandlung und Prävention der Knochenerkrankung. Diese Therapeutika wirken allerdings nur antiresorptiv, sind also nicht in der Lage zur Genesung der Knochenerkrankung zu führen. Zahlreiche neue Behandlungsstrategien werden derzeit entwickelt und getestet, die sowohl die Tumormasse reduzieren, Osteoklasten supprimieren, als auch knochenaufbauend wirken, und somit die Heilung der entstandenen Läsionen fördern sollen.

Das Ziel dieser Arbeit ist die Aufarbeitung und Zusammenfassung der Wirkmechanismen, die an der Entstehung der myelom-assoziierten Knochenerkrankung beteiligt sind, sowie die Untersuchung der daraus abgeleiteten neuen Behandlungsansätze und ihre mögliche Etablierung in der klinischen Praxis.

Abstract (English)

Myeloma bone disease is a hallmark of the disease and results of the tight interaction between myeloma cells and the bone compartment. The crosstalk between tumour and stromal cells involves both, soluble factors and direct cell-cell contact. Even though the exact mechanisms have not been fully elucidated, these interactions ultimately result in a remodeling of the bone marrow microenvironment leading to the inhibition of osteoblasts and concurrent osteoclast activation. This manifests in continuous bone resorption that can even lead to spinal cord compressions. Bisphosphonates and the monoclonal antibody denosumab are the only clinically approved drugs for the treatment and prevention of myeloma bone disease. However, both approaches act anti-resorptive and are thus not suitable to reverse the manifestation of osteolytic lesions. Numerous new treatment strategies are currently under clinical development as osteoanabolic agents. These drugs intend to hamper tumor cell growth as well as to target the myeloma-induced imbalance of the bone remodeling process. The ultimate goal of these efforts is thus to promote the healing of bone lesions and to prevent therapy relapse.

The aim of this work is to investigate and summarize the mechanisms involved in the development of myeloma-induced bone disease as well as to discuss novel treatment approaches and their possible implementation into clinical practice.