Bibliographic Metadata

Title
Vergleich der Mikrodilution mit dem E-Test und Vitek2 im Rahmen der Colistin-, Vancomycin- und Teicoplanin-Resistenztestung
Additional Titles
Comparison of microdilution with the E-test and Vitek2 in colistin, vancomycin and teicoplanin resistance testing
AuthorScheubmayr, Judith
Thesis advisorDürschmied, Bernhard
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Colistin / MRGN / Antibiotika-Resistenztestung / Bouillon-Mikrodilution
Keywords (EN)colistin / MRGN / antibiotic resistance testing / broth microdilution
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Nicht nur die Zunahme der grampositiven nosokomialen Infektionserreger, sondern auch die zunehmende Ausbreitung der Resistenz bei gramnegativen Bakterien zeichnen die vergangenen Jahre aus. Diese Resistenzzunahme beruht vor allem auf der Verbreitung und dem Auftreten neuer Resistenzgene, welche durch Interaktionen zwischen verschiedenen Spezies übertragen werden können. Zum Nachweis von resistenten Bakterien und zur Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration eines spezifischen Antibiotikums wird in der routinemäßigen, bakteriologischen Labordiagnostik unter anderem der manuelle E-Test und der automatisierte Vitek2 eingesetzt. In Bezug auf diese beiden gängigen Methoden sind Abweichungen der Resultate in der Colistin-, Vancomycin- und Teicoplanin-Resistenztestung aufgetreten. Das bakteriologische Labor des Kaiser-Franz-Josef-Spitals ist auf der Suche nach einer geeigneten Methode zur effizienten Antibiotikaresistenztestung.

Im Zuge dieser Arbeit erfolgt ein Methodenvergleich der gängigen Methoden mit der Referenzmethode Bouillon-Mikrodilution, welche als „Goldstandard“ für die Colistin-Resistenzbestimmung laut dem European Commitee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) gilt. Die Resultate werden gegenübergestellt und hinsichtlich Abweichungen und diagnostischer Relevanz diskutiert. Zum Vergleich mit der Literatur werden einige bis dato durchgeführte Studien herangezogen.

Eine effiziente und korrekte Antibiotika-Empfindlichkeitsüberprüfung ist insofern relevant, um eine erfolgreiche Therapie von Infektionen zu erzielen. Der durchgeführte Methodenvergleich deutet bei der Betrachtung der quantitativen Ergebnisse auf eine zum Teil starke Abweichung innerhalb der Methoden. Unter Berücksichtigung der EUCAST-Grenzwerte und somit der diagnostischen Relevanz weisen alle drei Methoden eine Übereinstimmung von 98,1% auf. Weiterführende Studien sind in der Thematik der Etablierung der Bouillon-Mikrodilution in ein Routinelabor notwendig.

Abstract (English)

Not only the increase in gram-positive nosocomial infectious agents, but also the increasing spread of resistance of gram-negative bacteria characterize the past years. This increase in resistance is mainly due to the spread an appearance of new resistance genes, which can be transmitted by interaction between different species. For the detection of resistant bacteria and to determine the minimum inhibitory concentration of a specific antibiotic, among other things, the manual E-test and the automatic Vitek2 are frequently used in routine, bacteriological laboratory diagnostics. With respect to these two common methods, deviations of the results in the colistin, vancomycin and teicoplanin resistance tests have occurred. The bacteriological laboratory of the Kaiser-Franz-Josef-Hospital is looking for a suitable method for the efficient antibiotic resistance testing.

During this work a method comparison of the common methods with the reference method broth microdilution, which is considered as “gold standard” for the colistin resistance determination according to the European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST). The results are compared and discussed about deviations and diagnostic relevance. For comparison with the literature, some recent studies are used.

Efficient and accurate antibiotic susceptibility testing is relevant to successful therapy of infections. The comparison of methods used in the use of the quantitative results indicates a sometimes-strong deviation within the methods. Considering the EUCAST minimal inhibitory concentration breakpoints and thus the diagnostic relevance, all three methods have a 98.1% agreement. Further studies are necessary in the topic of the establishment of broth microdilution in a routine laboratory.