Bibliographic Metadata

Title
Dynamiken und Rollenverteilung von Cybermobbing - Bystander als spezielles Präventionspotenzial
Additional Titles
Dynamics and role allocation of cyberbullying - bystander as special potential of prevention
AuthorJaros, Petra
Thesis advisorWürfl, Christine
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Cybermobbing / Cyberspace / Dynamiken von Cybermobbing / Rollenverteilung von Cybermobbing / Täter*innen von Cybermobbing / Opfer von Cybermobbing / Bystander
Keywords (EN)cyberbullying / cyberspace / dynamics of cyberbullying / role allocation of cyberbullying / perpetrators of cyberbullying / victims of cyberbullying / bystanders
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Phänomen Cybermobbing. Der Cyberspace wird als Raum der Cybermobbinghandlungen betrachtet und die Veränderungen auf das Verhalten der Jugendlichen, wie beispielswiese der Enthemmungseffekt und die Nutzung der neuen Medien, wird dargelegt. Unter der Berücksichtigung der für den Cyberspace spezifischen Merkmale wird Cybermobbing anhand seiner Dynamiken und besonderen Charakteristika untersucht. Cybermobbing wird oftmals als spezielle Form des traditionellen Mobbings betrachtet, was der Thematik jedoch zu kurz kommt. Eine klare Definition und in Folge die Häufigkeit von Cybermobbing lassen sich nicht genau bestimmen. Die Rollenverteilung bei Cybermobbing ist seinen eigenen Dynamiken unterlegen und es lassen sich Zusammenhänge zwischen Cybermobbingtäterschaft und Cybermobbingopfern erkennen. Cybermobbing wird in Österreich strafrechtlich verfolgt und kann für die Täter*innen auch im späteren Leben negative Folgen haben. Für die Opfer von Cybermobbing zeigen sich weitreichende Folgen, sowohl sozialer, körperlicher wie auch psychischer Natur. Die Rolle der Bystander ist geeignet die Dynamiken von Cybermobbing aufzubrechen, jedoch kommen hier oft Effekte wie der „Bystandereffekt“ zu tragen, was zu einem passiven Verhalten führt. Wie Bystander aktiviert werden können ist jedoch im deutschsprachigen Raum noch kaum erforscht.

Abstract (English)

The title of the thesis is: “Dynamics and role allocation of cyberbullying – bystander as special potential of prevention”. This thesis adresses the phenomen cyberbullying. The space where cyberbullying takes place is called cyberspace and the influence of this environment on young people´s behavior is to be examined. Effects such as the disinhibition effect influence the juveniles´ use of communicational technologies and leads to more aggressive behavior. The characteristics of the cyberspace allow cyberbullying to spread and form specifics which differ from traditional bullying. In the literature cyberbullying is often seen as a form of traditional bullying, which is not quite the case. Since there is no common definition of the term cyberbullying the occurrence is hard to determine. The role allocation shows specific dynamics and a connection between perpetrators and victims is evident. In Austria cyberbullying is criminally liable and can have negative consequences for the perpetrator even later in life. For the victims of cyberbullying significant consequences of social, psychic and physical nature can often be shown. The bystander on the other hand can be an important role to break through the dynamics of cyberbullying, but different aspects such as the bystander effect often keep them from intervening in the aforementioned situations. How the bystanders can be activated so they take actions against cyberbullying is something rarely investigated up to this point.