Bibliographic Metadata

Title
Anti BEPS RL II – Paradigmenwechsel oder Sturm im Wasserglas?
Additional Titles
ATAD II – Paradigm Shift or a Storm in a Teacup?
AuthorStöphasius, Daniel
Thesis advisorScheiblauer, Markus
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)§ 12 (1) Z 10 KStG / § 10 (7) KStG / ATAD I / ATADII / Anti Missbrauchs Richtlinie / BEPS / Beweismittelbeschaffung / Beweismittelvorsorge / Erhöhte Mitwirkungspflicht / Genussrecht / Hybrid Mismatch / Mutter Tochter Richtlinie / Reverse Hybrid Mismatch / Umsetzungsbedarf / Zinsen und Lizenzgebühren Richtlinie
Keywords (EN)Par. 12 (1) Z 10 CIT / Par. 10 (7) CIT / ATAD I / ATADII / Anti Tax Avoidance Directive / BEPS / Obligation to submit proof / Obligation for necessary precaution to provide proof / Enhanced obligation to co-operate / profit participation rights / Hybrid Mismatch / Parent Subsidiary Directive / Reverse Hybrid Mismatch / Implementation requirement / Interest and Royalties Directive
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Anti BEPS Richtlinie II, ihrer Funktionsweise und ihren Einfluss auf das österreichische Steuersystem.

Die Anti BEPS RL II sieht umfangreiche Mechanismen zur Bekämpfung von hybrid Mismatch Konstellationen vor. Hybrid Mismatches können entstehen, wenn Rechtssysteme zweier verschiedener Staaten Transaktionen oder Unternehmensformen rechtlich unterschiedlich klassifizieren. Diese Inkongruenzen können dazu führen, dass entweder ein und dieselbe Zahlung in beiden Staaten steuerlich abzugsfähig ist oder in einem Staat steuerlich abzugsfähig ist und im anderen Staat nicht besteuert wird. Diese Arbeit beschäftigt sich mit den vielfältigen Ausprägungsformen des hybrid Mismatch und stellt diese deskriptiv dar.

Im Anschluss wird das Zusammenspiel mit bestehenden europäischen Sekundärrecht, insbesondere der Zinsen und Lizenzgebühren Richtlinie und der Mutter Tochter Richtlinie dargestellt, um anschließend auf das Zusammenspiel von der Anti BEPS RL II mit § 12 (1) Z 10 KStG und § 10 (7) KStG einzugehen.

Anschließend werden die Anti BEPS RL II und die nationalen Normen anhand eines Genussrechtes in Kontext gestellt.

Abschließend beschäftigt sich der Verfasser mit der verfahrensrechtlichen Frage, inwiefern Abgabenpflichtige einen ausländischen Besteuerungsnachweis erbringen müssen, um den Rechtsfolgen eines hybrid Mismatch zu entgegnen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf geschlechtsspezifische Bezeichnungen verzichtet. Sämtliche personenbezogene Formulierungen gelten für Frauen und Männer gleichermaßen.

Abstract (English)

This thesis is about ATAD II, its functionality and its impact on the Austrian taxation system.

ATAD II comprises extensive mechanisms which are intended to prevent adverse tax implications deriving from hybrid mismatch constellations. A hybrid mismatch results from the different legal classification of a transaction or an entity in two separate countries. This incongruity could either result in double deduction of the same payment in two countries or in the deductibility of the payment in one country and the non-taxation of the payment in the other country. This thesis engages in the description of the several forms of hybrid mismatches.

Furthermore, the interaction with existing EU-secondary legislation especially the Interest-Royalties-Directive and the Parent-Subsidiary-Directive is outlined. Moreover, the interaction with Austrian Tax Law, especially Par. 12 subsec. 1 fig. 10 Corporate Income Tax Act and par.10 subsec. 7 Corporate Income Tax Act is described.

The impact of ATAD II on Austrian Tax Law is drawn up in a case study which is based on a profit participation right.

Concluding this thesis, the obligation of taxpayers to prove the taxation of a payment in the country of the payee is analyzed.

For a better readableness this thesis abstains from using gender specific language. All personal names refer to women and men equally.