Bibliographic Metadata

Title
Orale Toleranzinduktion: Mechanismen und potenzielle Allergieprävention
Additional Titles
Oral Tolerance Induction: Mechanisms and potential Prevention of Allergy
AuthorBraun, Natalie
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Orale Toleranz / Mechanismen der Toleranzinduktion / Nahrungsmittelallergie / Erdnussallergie / Eiallergie / Prävention von Allergien
Keywords (EN)oral tolerance / mechanisms of tolerance induction / food allergy / peanut allergy / egg allergy / prevention of allergy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Orale Immuntoleranz bezeichnet die Eigenschaft des Darmimmunsystems, harmlose Antigene aus der Nahrung zu tolerieren, anstatt mit einer inflammatorischen Immunantwort darauf zu reagieren. Zur Induktion oraler Toleranz tragen verschiedene zelluläre Mechanismen bei. Das Fehlen von oraler Toleranz gegenüber spezifischen Antigenen äußert sich in der Entwicklung entsprechender Nahrungsmittelallergien. Die Balance zwischen oraler Toleranzinduktion und allergischer Sensibilisierung wird unter anderem von verschiedenen Zytokinen und Immunzellen wie regulatorischen T-Zellen beeinflusst.

Die Prävalenz von Nahrungsmittelallergien ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen, wobei Kinder häufiger betroffen sind als Erwachsene. Bisher lauteten die allgemeinen Empfehlungen – insbesondere bei allergiegefährdeten Säuglingen und Kleinkindern – auf frühzeitige allergene Nahrung zu verzichten. Nach neuesten Studien könnte jedoch gerade die frühzeitige Einführung von Allergenen in die Säuglingsnahrung zur Prävention von Allergien führen. Die dabei primär induzierte orale Toleranz schützt vor späteren allergischen Sensibilisierungen. Während für die Erdnussallergie vielversprechende Studien vorliegen, fallen die Ergebnisse für Hühnerei- und andere Nahrungsmittelallergien sehr unterschiedlich aus. Es bleibt unklar, wie optimale Allergieprävention zu erreichen ist und wie unerwünschte Reaktionen verhindert werden können.

Abstract (English)

Oral tolerance refers to active inhibition of immune responses to food antigens by the gut-associated lymphoid tissue. Various cellular mechanisms are involved with the induction of oral tolerance. A failure of developing oral tolerance to a specific antigen results in a corresponded food allergy. The balance of oral tolerance induction and allergic sensitization is mediated by several mechanisms including different cytokines and specific immune cells like regulatory T cells.

The prevalence of food allergies has increased over the last decades. For a long time, guidelines have recommended avoiding early introduction of allergic food to the diet of infants, in particular in high-risk infants. However, due to recent studies early introduction may prevent food allergies by inducing oral tolerance and as a result protecting from later sensitization. Whereas studies of early peanut introduction show great promise for preventing peanut allergy, results of studies of egg and other food allergies are variable. It remains unclear, how to prevent food allergies optimally and avoid adverse reactions.