Titelaufnahme

Titel
Unterschied zwischen Polysomnografie und Polygrafie in Hinblick auf Qualität und Spezifität
Weitere Titel
The difference between polysomnography and polygraphy in terms of quality and specificity
AutorInnenKljajic, Josip
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Polysomnografie / Polygrafie / Obstruktive Schlafapnoe / AHI / Spezifität / Sensitivität
Schlagwörter (EN)polysomnography / polygraphy / obstructive sleep apnea / AHI / specificity / sensitivity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegenden Arbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich von Polysomnografie und Polygrafie in der Diagnose der obstruktiven Schlafapnoe und der Qualität der polygrafischen Untersuchung.

Die obstruktive Schlafapnoe ist eine schlafassozierte Atemstörung, wobei es aufgrund von pharyngealen Obstruktionen zu einer verminderten bzw. vollständigen Atemstille kommt. Daraus resultiert eine verminderte Sauerstoffversorgung der Organe. Die Polysomnografie ist derzeit der Goldstandard für die Diagnose des obstruktiven Schlafapnoe Syndroms. Aufgrund von Zeit- und Geldersparnis wird der Polygraf vermehrt für die Erstdiagnose herangezogen.

Die in dieser Arbeit dargelegten Studien widersprechen sich teilweise in den erzielten Resultaten. Als Vergleichparameter wurde der Apnoe-Hypopnoe Index (AHI) benutzt, welcher die Atemaussetzer pro Stunde aufzeigt und somit auch der wichtigste Wert für einen Vergleich darstellt. Ein Trend, der die Polygrafie nicht als ideale Methode zur Identifizierung einer obstruktiven Schlafapnoe sieht, konnte heirbei beobachtet werden, Eine Studie die im Jahr 2005 durchgeführt wurde, kam zu einem anderen Schluss. In dieser Studie lagen die Spezifität und Sensitivität des Polygrafen beinahe bei 100%. In dieser Studie konnte auch bewiesen werden, dass eine manuelle Auswertung qualitativ hochwertiger ist und auch bessere Ergebnisse, als automatisch ausgewertete Daten, liefert. Die vorliegende Arbeit kommt auch zu dem Schluss, dass es eine starke Diskrepenz zwischen verschiedenen Polygrafen gibt, da es hier zu einer großen Streuung bei den erzielten Ergebnissen kommt. Das Ergebnis dieser Arbeit legt daher nahe aktuelle Studien durchzuführen, um zu prüfen, ob die neuen Polygrafen eine höhere Genauigkeit zur Diagnosestellung liefern. Eine von Lindeman et al. durchgeführte Studie, rät aufgrund dieser vorab erwähnten Diskrepanzen eine Absicherung mittels Polysomnografen bei grenzwertigen Polygrafie Ergebnissen.

Zusammenfassung (Englisch)

This Bachelor thesis deals with the comparison of polysomnography and polygraphy in terms of quality and specifity in the diagnosis of the obstructive sleep apnea. The obstructive sleep aponea syndrome is a sleep related breathing disorder caused by complete or partial obstructions of the upper airways. This results in a reduction of the blood oxygen saturation. The polysomnography is still the gold standard for diagnosis of obstructive sleep apnea syndrome. Since the polygraph is cheaper and easyier to use, it is used more often to identify such apneas. To compare polygraphy with polysomnography, the apnea-hypopnea index is used, which reports the number of events per hour, to grade the severity of this syndrome. A trend that indicates that polygraphs should not be used in diagnostics was observed in various studies. An article published in 2005 came to a diffrent conclusion. The specificity and sensitivity of the polygraphs in this study were nearly 100%. The present work also concludes that there is a strong discrepancy between different polygraphs, as this leads to a large dispersion in the achievable results. The result of this work shows that there should be a current study dealing with the issue of the comparison between polysomnography and polygraphy.