Titelaufnahme

Titel
Die Stabilität von Nahrungsmittelallergenen bei der gastrointestinalen Verdauung
Weitere Titel
The stability of food allergens during gastrointestinal digestion
AutorInnenPekar, Judith
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Nahrungsmittelallergie / Gastrointestinale Verdauung / Allergenstruktur / Allergenstabilität / Enzyme
Schlagwörter (EN)Food allergy / Gastrointestinal digestion / Allergen structure / Allergenicity / Allergen stability / Enzymes
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nahrungsmittelallergien sind ein zunehmendes Problem in der westlichen Gesellschaft. Eine Sensibilisierung über die Dünndarmschleimhaut wird begünstigt, wenn Proteine den Verdauungstrakt intakt passieren. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Rolle der gastrointestinalen Proteinverdauung bei der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Eigenschaften von Allergenen, die zur ihrer Stabilität beitragen werden erläutert. Studien belegen ein erhöhtes Allergierisiko bei verminderter Magenverdauung. Zusätzlich zeigt sich auch bei Beeinträchtigung der intestinalen Verdauung ein erhöhtes allergenes Potential der Proteine. Die Verdauung hat dabei sowohl Einfluss auf das Potential zu sensibilisieren, als auch auf die Fähigkeit Toleranz zu induzieren. Vergleichsweise wenige Nahrungsmittelproteine sind Allergene, jedoch gibt es keine gemeinsamen biochemischen Eigenschaften, die sie von anderen nicht-allergenen Proteinen unterscheiden. Die Beständigkeit eines Proteins während der Verdauung wird durch eine pH stabile dreidimensionale Struktur unterstützt. Liganden und Disulphidbrücken wirken häufig stabilisierend auf die Allergenstruktur.

Zusammenfassung (Englisch)

Food allergy is an increasing health concern in the Western society. Sensitisation to food proteins occurring directly via the gastrointestinal route is influenced by the allergens stability during digestion, as the protein has to reach intestinal immune cells in an immunologically active form. This thesis deals with the question about the role of the gastrointestinal digestion for allergy development and the common properties of food allergens conferring digestion stability. Impaired gastric digestion has been linked to increased food allergy risk. Additionally also impaired intestinal digestion may further enhance the allergenic potential of proteins. Digestion has influence on both the sensitising and tolerising capacity of food proteins. While food allergens are classified in only few protein families, there are so far no properties unique to them identified. A 3D structure stable under varying pH conditions together with stabilising ligands and disulphide bonds are very common features among food allergens and contribute to the stability during digestion.