Titelaufnahme

Titel
Mögliche Epileptogenese-Mechanismen von paroxysmalen Depolarisationsschüben
Weitere Titel
Potential epileptogenesis-mechanisms of paroxysmal depolarizing shifts
AutorInnenWu, Hua Cornelia
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Paroxysmaler Depolarisationsschub / Interiktaler Spike / Epileptogenese / Epilepsie / Übererregbarkeit / L-Typ Kalziumkanäle
Schlagwörter (EN)Paroxysmal depolarizing shift / Interictal spike / Epileptogenesis / Epilepsy / Excitability / L-type calcium channels
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, deren Ätiologie noch nicht eindeutig geklärt wurde. Da der Pathomechanismus der Epileptogenese noch nicht vollständig bekannt ist, werden derzeit antiepileptische Medikamente angewendet, welche epileptischen Episoden nur vorbeugen, beziehungsweise die Anfälligkeit auf diese vermindert.

Paroxysmale Depolarisationsschübe stehen derzeit im Fokus der Epilepsieforschung, da vermutet wird, dass diese eine wichtige Rolle in der Entstehung der Epilepsie spielen. Durch diese Depolarisationswelle im Neuron kommt es zu einer Aktivierung von Ionenkanälen, welche einen Einstrom von Kalzium in ein Neuron herbeiführt. Aufgrund dessen kann eine veränderte Genexpression hervorgebracht werden, die eventuell eine unübliche Synthese von Proteinen nach sich zieht. Die Proteine daraus haben daraufhin gewisse Einflüsse auf Nervenzellen, welche morphologische Veränderungen als Folge haben. Aufgrund dieser veränderten Struktur, hervorgerufen durch eine abnorme Genexpression von Proteinen, kann es zu einer Übererregbarkeit kommen, welche zu einer epileptischen Erkrankung führen kann.

Diese Arbeit befasst sich mit den Komponenten, welche zur Epileptogenese beitragen können. Mithilfe von bestehender Literatur sollen Studien, Experimente und der aktuelle Wissensstand in der Epilepsieforschung dargestellt werden, um die Folgen und den Einfluss von PDS auf die Entstehung der Epilepsie näher zu bringen.

Zusammenfassung (Englisch)

Epilepsy is a neurological disorder, of which the etiology remains unclear. Because the pathomechanism of epilepsy is still unknown, the anticonvulsants, which a currently used, only prevent patients from seizures, whilst also reducing the patient’s sensitivity to develop spontaneous seizures.

Paroxysmal depolarization shifts lately have been in the spotlight of epilepsy research. They supposedly play a key role in epileptogenesis. Those depolarizations in neurons cause the activation of ion channels, causing influx of calcium into the cell. Because of that, the expression of certain transcription factors can be activated and altered, leading to the synthesis of proteins. Those proteins now have the ability to change certain structures in the cell that could potentially lead to building an excitatory network that can evoke various pathologies, like epilepsy.

This thesis deals with some particular components of the pathomechanism that could have an impact on epileptogenesis. Various studies, experiments and ongoing hypotheses are combined in this paper to display the role of PDS during the genesis of epilepsy.