Bibliographic Metadata

Title
Atypische T-Lymphozyten-Subpopulationen : Immunphänotypisch veränderte T-Lymphozyten bei reaktiven und neoplastischen T-Lymphozytosen
Additional Titles
The comparison of neoplastic and reactive T-lymphocyte subpopulations with atypical expression of surface antigens
AuthorBerghammer, Irene
Thesis advisorSlavka, Georg ; Zahradnik, Michaela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Cluster of Differentiation / TCR-Vβ-Ketten / T-Lymphozyten-Subpopulationen / T-Zell-Rezeptor Repertoire
Keywords (EN)Cluster of Differentiation / TCR-Vβ chains / T-lymphocyte subsets / T-cell receptor repertoire
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit T-Lymphozyten, deren Immunphänotyp und den Veränderungen, die dieser während eines reaktiven oder neoplastischen Geschehens im Organismus durchläuft. Im Genaueren wurden acht T-Zell-spezifische Antigene mittels Durchflusszytometrie analysiert, sowie die Verteilung der Vβ-Ketten der T-Zell-Rezeptoren auf den Lymphozyten. Im Laufe dieser Studie wurden 58 Patienten mit T-Lymphozytose hinsichtlich ihres Antigenprofils untersucht, 30 dieser Probanden wurden zusätzlich einer TCR-Vβ Analyse unterzogen. Ziel der Untersuchungen war, die möglichen Veränderungen des Immunphänotyps der T-Zellen während eines reaktiven oder neoplastischen Geschehens zu dokumentieren und miteinander zu vergleichen. Außerdem wurde ein Fokus auf die Untersuchung des TCR-Repertoires gelegt.

Die Studie zeigt, dass die ermittelten Antigenmuster der Probanden mit reaktiver T-Lymphozytose eine große Varianz haben, jedoch weicht der durchschnittliche Immunphänotyp bei reaktiver Genese nicht stark von dem durchschnittlichen normalen Immunphänotyp ab. Das TCR-Repertoire der reaktiven Proben wies ebenfalls keine deutlichen Abweichungen vom Referenzbereich auf, in manchen Fällen ist es zu Extremwerten gekommen, die vermutlich mit der Natur der Infektion, oder auch mit dem Alter des Patienten in Verbindung stehen. Die neoplastischen Proben zeigten zwar atypische T-Zellpopulationen, die aber in Extremfällen auch durch ein reaktives Geschehen hervorgerufen werden könnten, jedoch waren diese bei der TCR-Analyse unauffällig. Bei den malignen Proben konnte immer eine eindeutige Ketten-Restriktion durch die Analyse des TCR-Repertoires festgestellt werden.

Abstract (English)

This thesis deals with T-lymphocytes, their immunophenotype and the changes it undergoes during reactive or neoplastic lymphocytosis. Eight T-cell specific antigens were analyzed via flow cytometry in particular, as well as the different TCR-Vβ chains. During my research I analyzed the antigen profile of 58 patients with T-lymphocytosis, the TCR repertoire of 30 of those patients was additionally examined. The goal of my analysis was to document the changes of the immunophenotype and TCR repertoire, that the T-cells undergo during reactive or neoplastic lymphocytosis and to compare the different antigen patterns.

My study shows that the antigen profile of reactive lymphocytes is very variable, however it has become apparent that the mean immunophenotyped of reactive t-cells doesn’t show a significant difference to the normal one. The same is to say about the TCR repertoire, even though some patients did exhibit extreme deviations to the reference values, it is probable that this is only due to the nature of the infection or the age of the patient. The patients with neoplastic lymphocytosis showed very immunophenotypically abnormal T-cell populations, but in extreme cases those antigen patterns can also be caused by a reactive lymphocytosis. Nevertheless, the examination of the TCR repertoire of the reactive lymphocytes was unremarkable, whereas the neoplastic cells clearly showed chain restrictions on the malignant cells.