Bibliographic Metadata

Title
Prävalenz restriktiver Lungenfunktion in der Allgemeinbevölkerung – Daten der Austrian LEAD Study
Additional Titles
Prevalence of restrictive lung function within the general population – data from the Austrian LEAD Study
AuthorFellinger, Stefanie
Thesis advisorPrevedel, Christine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Lungenfunktionsdiagnostik / Restriktive Lungenfunktion / Allgemeinbevölkerung / Typen einer restriktiven Lungenfunktion / Epidemiologie
Keywords (EN)Pulmonary function testing / Restrictive lung function / General population / Types of restrictive lung function / Epidemiology
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Eine restriktive Lungenfunktion ist gekennzeichnet durch eine Verminderung des dehnbaren Lungengewebes und der reduzierten Fähigkeit der Lunge sich zu entfalten. Unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache führt eine restriktive Lungenfunktion zu individuellen Symptomen wie Dyspnoe, Lufthunger, Müdigkeit, Hypoxämie und/oder Hyperkapnie.

Für die korrekte Diagnose und Evaluierung der verschiedenen Typen einer restriktiven Lungenfunktion ist eine Vielzahl an Richtlinien verfügbar, unter anderem von der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie, die internationalen Richtlinien der American Thoracic Society und European Respiratory Society und die kürzlich publizierte Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga. Es wird empfohlen restriktive Muster mittels Spirometrie zu detektieren, für die korrekte Diagnose ist aber die Durchführung einer Bodyplethysmographie obligatorisch.

Bisherige Studien über die Prävalenz restriktiver Lungenfunktion in der Allgemeinbevölkerung haben gezeigt, dass die Prävalenzdaten, welche mittels Spirometrie erhoben wurde, zwischen 5 und 20% variieren. Bisher wurden kaum Prävalenzdaten die mittels Bodyplethysmographie erhoben wurden publiziert und für Österreich sind derzeit keine Prävalenzdaten vorhanden. Ziel dieser Arbeit ist es daher die Prävalenz restriktiver Lungenfunktion in der österreichischen Bevölkerung mittels Spirometrie und Bodyplethysmographie zu evaluieren und das Vorkommen der verschiedenen Typen einer Restriktion zu analysieren.

Material und Methodik: Daten von insgesamt 11 423 Personen (48% Männer, 6 – 80 Jahre) wurden im Zuge der ersten Studienphase (2012 – 2016) der Austrian LEAD Study erhoben. Eine Restriktion wurde definiert als Quotient aus forcierter Vitalkapazität (FVC) forciertem exspiratorischen Volumen der ersten Sekunde (FEV1) < lower limit of normal (LLN) und einer FVC > LLN nach Brochodilatation in Spirometrie und der totalen Lungenkapazität (TLC) < 85% des Referenzwertes in Bodyplethysmographie. Außerdem wurden zwei verschiedene Typen einer Restriktion definiert: „Restriktion vom Typ der kleinen Lunge“ und „Restriktion mit inspiratorischer Fesselung der Lunge“.

Resultate: Die Prävalenz restriktiver Lungenfunktion in Österreich liegt bei 0,9%. Insgesamt waren 28,2% der spirometrischen Restriktionen auch durch eine verminderte TLC gekennzeichnet. Junge Patienten (10 - < 15 und 20 - < 45 Jahre) und Männer zeigten höhere Prävalenzraten. 93,1% aller Restriktionen wurden als „Restriktion vom Typ der kleinen Lunge“ klassifiziert.

Diskussion: Die Prävalenzdaten für Österreich sind im Vergleich zu anderen Studien in der Allgemeinbevölkerung niedriger. Das könnte die Konsequenz der verwendeten Methode sein, da für die korrekte Diagnose einer Restriktion eine Bodyplethysmographie durchgeführt wurde. In bereits ähnlich vorhergehenden Studien hat sich ebenfalls gezeigt, dass jüngere Altersgruppen und Männer (im Vergleich zu Frauen) häufiger eine restriktive Lungenfunktion haben.

Abstract (English)

Background: Restrictive lung function is distinguished by a reduction of the inflatable lung tissue and a reduction of the lung expansion. Independently from the underlying causes, restrictive lung functions lead to individual symptoms, such as dyspnea, insufficiency of catching breath or getting enough breath, fatigue, and hypoxaemia and/or hypercapnia.

For the accurate diagnosis and evaluation of different subtypes of restrictive lung function a number of guidelines are available including those from the Austrian Society of Pneumology, the international guideline from the American Thoracic Society and the European Respiratory Society, as well as the recently published German Guidelines. Lung function testing by spirometry is recommended to detect restrictive lung function. But, to accurately diagnose restrictive lung function a bodyplethysmography is recommended as mandatory measurement.

Previous studies in the general population showed that the prevalence of restrictive lung function, measured by spirometry only, varies widely within studies from 5-20%. However, prevalence data by bodyplethysmography are scarce and to date, no data are available for the Austrian general population. Therefore, the aim of this thesis is to evaluate the prevalence of restrictive lung function in the Austrian general population by spirometry and bodyplethysmography and to detect different subtypes of restrictive lung function.

Materials and Methods: Health examination data from 11,423 subjects (male 48%, aged 6 – 80 years) has been collected in the first study phase (2012 – 2016) of the Austrian LEAD Study, a single-centred, longitudinal, population-based study from Vienna, Austria. Restrictive lung function was defined by a ratio of forced vital capacity (FVC) and forced expiratory volume of the first second (FEV1) < lower limit of normal (LLN) as well as FVC > LLN after bronchodilation in spirometry and a total lung capacity (TLC) < 85% of predicted value after bronchodilation in bodyplethysmography. Furthermore, two different types of restrictive lung function have been defined: “restriction from type of a small lung” and “restriction with inspiratory trapping of the lung”.

Results: The overall prevalence of restrictive lung function in the Austrian general population is 0.9%. 28.2% of the detected restrictive lung functions by spirometry showed also a reduced TLC by bodyplethysmography. Higher prevalence was found in younger age gropus (age 10 to < 15 and 20 to < 45) and in males compared to females. 93.1% were classified as “restriction from type of a small lung”.

Discussion: Compared to other general population studies we found a lower prevalence of restrictive lung function within the Austrian general population. This may be affected due to the consequence methodology by using bodyplethysmography for accurate diagnosis. Moreover, it seems that younger ages and male gender have higher prevalence rates which is in concordance with prior studies.