Bibliographic Metadata

Title
Statistische Signifikanzprüfung zwischen Polysomnografie : und Polygrafie/Screening in Hinblick auf Qualität und Spezifität schlafbezogener Parameter
Additional Titles
Statistical significance check between polysomnography and polygraphy/screening in references to quality and Specificity of sleep-related parameters
AuthorKljajic, Josip
Thesis advisorGodaj, Elis
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Polysomnografie / Polygrafie / Obstruktive Schlafapnoe / AHI / Spezifität / Sensitivität
Keywords (EN)polysomnography / polygraphy / Obstructive sleep apnea / AHI / specificity / sensitivity
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Das obstruktive Schlafapnoe Syndrom ist eine im Schlaf auftretende, meist pharyngale

Obstruktion. In Österreich sind zwei Prozent der Frauen und zehn Prozent der Männer

von diesem Syndrom betroffen. Das obstruktive Schlafapnoe Syndrom führt aufgrund

dieser Apnoen zu einer Hyperkapnie und einer Hypoxämie. Diese beiden physiologischen

Veränderungen rufen Weckreaktion – sogenannte Arousals – hervor, welche sowohl

Qualität als auch Struktur des Schlafes beeinflussen. Weiters können keine längeren

Tiefschlaf- und REM-Phasen erreicht werden, welche für einen gesunden Schlaf

notwendig sind. Aufgrund der Hypoxämie kommt es zu einer Minderversorgung der

Organe mit Sauerstoff, welche die Entstehung von kardiopulmonalen, kardiovaskulären,

autonomnevalen, hormonellen und zentralnervösen Veränderungen begünstigen. Die

Polysomnografie Version 2.3 der American Academy of Sleep Medicine gilt als

Goldstandard zur Diagnose der obstruktiven Schlafapnoe. Aufgrund der großen Anzahl

an benötigten Schlafuntersuchungen wird häufig auf eine Polygrafie zurückgegriffen,

welche die benötigten Daten zur Schlafqualität im Heimsetting liefern soll. In der

vorliegenden Studie wurden beide Methoden miteinander verglichen, um zu überprüfen,

ob die Polygrafie zur Polysomnografie gleichwertig ist. Dabei diente der Apnoe-

Hypopnoe-Index als Parameter der Wahl. Dieser zeigt die durchschnittlich auftretenden

Apnoen und Hypopnoen der Nacht auf und wird als Parameter für eine vorliegende

obstruktive Schlafapnoe benutzt. Dabei liefert die Höhe des Wertes eine Einstufung in

den Schweregrad des Syndroms. Die Studie wurde im Schlaflabor des Herz-Jesu

Krankenhaus vollzogen und von fachlich geschultem Personal ausgewertet. Die

Ergebnisse zeigten auf, dass keine Gleichwertigkeit des Polygrafen zum

Polysomnografen gegeben ist. Mittels dem Wilcoxon-Test wurde ein p-Wert von <0,001

erzielt. Dieser Wert induzierte eine Abkehr von der Nullhypothese und eine daraus

resultierende Zuwendung zur Alternativhypothese. Weiters wurde mit einem Cut-off-Wert

von 5, ab dem man von einer klinischen Relevanz spricht, eine Spezifität von 75% und

eine Sensitivität von 95% erreicht. Bei der Schweregradeinteilung des obstruktiven

Schlafapnoe Syndroms konnte ebenfalls eine Divergenz zwischen beiden Methoden

beobachtet werden. Hierbei lieferte der Polygraf Alice Night One® bei 22% der

ProbandInnen falsche Ergebnisse. Genauer wurden 14,82% der PatientInnen in einen

schwereren und 7,41% aller ProbandInnen in einen leichteren Schweregrad eingestuft.

Die Ergebnisse lassen damit den Schluss zu, dass die Polygrafie nicht gleichwertig in

Bezug auf die Qualität der schlafbezogenen Parameter ist.

Abstract (English)

The obstructive sleep apnea syndrome is a sleep-occurring, mostly pharyngeal

obstruction. In Austria, two percent of women and ten percent of men are affected by this

syndrome. Obstructive sleep apnea syndrome causes hypercapnia and hypoxemia due to

these apneas. These two physiological changes evoke wake-up reactions - so-called

arousals - which influence both the quality and the structure of sleep. Furthermore, deep

sleep and REM phases cannot be achieved any longer. Due to the hypoxemia, there is a

lack of oxygen supply to the organs, which promotes the development of cardiopilmonary,

cardiovascular, autonomic, and hormonal changes. Also, a change in the central nervous

system could appear. The polysomnography version 2.3 of the American Academy of

Sleep Medicine is the gold standard for the diagnosis of obstructive sleep apnea. Due to

the large number of required sleep examinations a polygraphy is often resorted to provide

the required data for sleep quality in home setting. In the present study, both methods

were compared with each other to check whether the polygraphy is equivalent to

polysomnography. The apnea-hypopnea index (AHI) was the parameter of choice. The

AHI shows the average aponea and hypoapnea of the night and is used as a parameter

for a diagnosis of a present obstructive sleep apnea. The level of the value provides a

classification into the severity of the syndrome. The study was carried out in the sleep

laboratory of the Herz-Jesu Hospital and was evaluated by technically trained staff. The

results indicated that there is no equivalence of the polygraph to the polysomnographer.

By means of the Wilcoxon-test a p-value of <0.001 was achieved. This value induced to

decline the null hypothesis and to turn to the alternative hypothesis. Furthermore, with a

cut-off value of 5, which is considered to be a value of clinical relevance, a specificity of

75% and a sensitivity of 95% were achieved. In the classification of severity of obstructive

sleep apnea syndrome, a divergence between the two methods was also observed. In

this case the polygraph Alice Night One® gave wrong results in 22% of the subjects.

Specifically, 14.82% of the patients were classified in a more severe and 7.41% of all

subjects in a lighter severity. The results concluded that polygraphy was not equivalent in

terms of quality and sleep-related parameters.