Bibliographic Metadata

Title
Die Wirkung einer niedrig dosierten oralen Immuntherapie auf Entzündungszeichen im Dünndarm sensibilisierter Mäuse
Additional Titles
The effect of low dose oral immunotherapy on allergic inflammation in the small intestine of sensitized mice
AuthorPekar, Judith
Thesis advisorMacho, Michaela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Nahrungsmittelallergie / orale Immuntherapie / niedrig dosiert / allergische Entzündung / Dünndarm / Histologie
Keywords (EN)Food allergy / Oral immunotherapy / Low dose / Allergic inflammation / Small intestine / Histology
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Trotz steigender Prävalenz von Nahrungsmittelallergien gibt es derzeit noch keine allgemein empfohlene Therapie. Die Behandlung beschränkt sich auf eine Ausschlussdiät, sowie Symptomlinderung nach versehentlicher Aufnahme. Die orale Immuntherapie, bei der gezielt zunehmende Allergendosen oral eingenommen werden, konnte jedoch bereits erfolgreich zur Desensibilisierung eingesetzt werden. Eine Therapie mit geringeren Allergendosen, wodurch das Risiko für allergische Reaktionen gesenkt wird, wurde bisher nur in wenigen Studien untersucht. Während die Therapie selbst weniger allergische Reaktionen ausgelöst, ist unklar ob die Entzündung im Darm von Nahrungsmittelallergikern gelindert werden kann. Mithilfe eines Mausmodells wurde in dieser Arbeit der Effekt der niedrig dosierten oralen Immuntherapie auf allergische Entzündung im Dünndarm untersucht. Nach oraler Sensibilisierung von BALB/c Mäusen unter Magensäurehemmung erfolgte eine Immuntherapie mit täglich 0,2 mg Ovalbumin. Zur morphologischen Beurteilung sowie zur Ermittlung der Zellzahlen von Eosinophilen, Mastzellen und Becherzellen wurden Gefrierschnitte des Ileums HE, Toluidinblau und PAS gefärbt. Eine Umstellung auf ein Futtermittel mit erhöhtem ω-3 Fettsäuregehalt verhinderte eine Sensibilisierung der Versuchstiere. Die Mäuse reagierten nicht allergisch auf das Allergen und zeigten keine Anzeichen von Entzündung im Darm. Ein Effekt der Therapie konnte daher nicht untersucht werden. Die Ergebnisse der Arbeit geben den bedeutenden Einfluss der Nahrung auf das Immunsystem wieder und verdeutlichen den schmalen Grat zwischen Sensibilisierung und Toleranz. Die Wirksamkeit und Sicherheit der niedrig dosierten Immuntherapie muss in zukünftigen Studien untersucht werden, um als Therapie für Nahrungsmittelallergie eingesetzt werden zu können.

Abstract (English)

Without a curative treatment for food allergy the only option for patients is the strict avoidance of the triggering food and the application of emergency medication in case of accidental ingestion. Oral immunotherapy (OIT) which involves the ingestion of increasing amounts of allergen has already been successful in inducing temporal desensitization, however safety concerns remain. OIT using low allergen doses has been suggested to elicit less adverse reactions frequently experienced during therapy, while being as effective in desensitizing. Only few studies investigated low dose OIT to date and the question if low dose OIT can resolve intestinal inflammation observed in sensitized individuals needs to be explored. In the present study using a murine model of food allergy the effect of low dose OIT on intestinal inflammation is investigated. After oral sensitization with anti-acid medication BALB/c mice received a daily therapeutic dose of 0.2 mg OVA. Tissue samples of ileum were stained HE, toluidine blue and PAS to assess morphological alterations and cell counts of mast cells, eosinophils and goblet cells. In the present study mice could not be sensitized due to enhanced n-3 PUFA content of the diet. No signs of inflammation could be detected. While the effect of OIT could not be assessed, this study presents a further evidence of the influence of diet on immunological responses and highlights the sensitive balance between sensitizing and tolerizing mechanisms. Future studies are required to evaluate the efficacy and safety of low dose OIT and to reveal involved mechanisms.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.