Bibliographic Metadata

Title
Resilienz als Schlüsselkonzept zur Förderung der Arbeitszufriedenheit von professionellen Gesundheits- und Krankenpflegepersonen
Additional Titles
Resilience as a key concept for promoting job satisfaction of professional health care and nursing staff
AuthorRauscher, Catrin
Thesis advisorAusterer, Astrid
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Resilienz / Resilienzfaktoren / Arbeitszufriedenheit / Assessmenttool / Teamresilienz / betrieb-liches Resilienz-Management
Keywords (EN)Resilience / resilience factors / workplace satisfaction / assessment tool / team resilience / organizational resilience-management
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Zur Bewältigung der stetig steigenden Arbeitsanforderungen in der profes-sionellen Pflege ist es von zentraler Bedeutung, die psychische Widerstandsfähigkeit – auch Resilienz genannt – der professionellen Gesundheits- und Krankenpflegepersonen zu stärken. Resilienz wird als multidisziplinäres Konzept verstanden, welches in den letzten Jahren zunehmend Bedeutung erlangt hat. Der Begriff bezieht sich nicht nur auf das Indi-viduum, sondern wird auch in Verbindung mit Teams und Organisationen verwendet. Ziel gegenständlicher Arbeit ist es, eine konzeptuelle Klärung des Resilienzbegriffes aufzuzei-gen sowie Assessmenttools und resilienzfördernde Interventionen vorzustellen.

Methode: Mit Hilfe einer systematischen Recherche in den Datenbanken Pflege, Pub-med, Österreichischer Bibliotheken Verbund, Springer, Wiley online library sowie in Fach-büchern bzw. Fachzeitschriften und anschließender Sichtung und kritischer Auseinander-setzung mit der Literatur wird das abgegrenzte Forschungsgebiet dargelegt.

Ergebnisse: In der bisherigen Forschung zeigt sich eine Reihe von Assessmenttools, de-nen unterschiedliche Dimensionen zugrunde liegen. Die Resilienzskala 25 (RS 25) und abgeleitete Kurzformen sowie die Connor-Davidson Resilience Scala (CD-RISC) kom-men dabei häufig im klinischen Setting zum Einsatz. Ein Fragenbogen zur individueller, Team- und organisationaler Resilienz (FITOR) gibt weiters Aufschluss über die Resilienz-forschung und liefert Ansatzpunkte, wie Resilienz im Arbeitskontext gefördert werden kann. Dabei handelt es sich nicht ausschließlich um eine Stressreduktion, sondern auch um eine Steigerung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz. Dafür gibt es zahlreiche Interven-tionen, wie z.B. die Durchführung von Achtsamkeitspraktiken, Selbstfürsorge, Supervision und betriebliches Resilienzmanagement, die dazu beitragen, dass Resilienz auf allen drei Ebenen – Individuum, Team und Organisation – gefördert werden kann.

Schlussfolgerung: Resilienz trägt maßgeblich zum Erhalt der psychischen Gesundheit von professionellen Gesundheits-und Krankenpflegepersonen bei und wird damit auch als Schlüsselkonzept zur Förderung von Arbeitszufriedenheit gesehen.

Abstract (English)

Background: In order to deal with constantly rising demands in health care and nursing, it is essential to strengthen resilience in professional care givers and nurses. Resilience is a multidisciplinary concept which has become increasingly important in the last years. Resil-ience is not only applied to the individual but also to teams and organizations. The present thesis aims to outline a conceptual clarification of the term resilience as well as illustrate assessment tools and interventions which promote resilience.

Method: Systematic research in the databases Pflege, Pubmed, Österreichischer Biblio-theken Verbund, Springer, Wiley online library, academic literature and professional mag-azines was carried out, and the literature was critically viewed and analyzed.

Results: Past research has presented a variety of assessment tools which are based on different dimensions. In clinical setting, the resilience scale 25 (RS 25) and its derived shortened forms as well as the Connor-Davidson Resilience Scala (CD-RISC) are most commonly used. A questionnaire on individual, team and organizational resilience (FITOR) gives information about resilience research and provides an approach how resilience can be promoted at the workplace. Stress reduction is only one aspect – another important factor is an increase in well-being at the workplace. These factors can be promoted with interventions such as practices of mindfulness, self-care, supervision, and institutional resilience management, which can promote resilience on the three levels of the individual, the team and the organization.

Conclusion: Resilience plays a major role in maintaining the mental health of professional health care and nursing staff and is thus viewed as a key concept for promoting work-place satisfaction.