Bibliographic Metadata

Title
Mädchenförderung in partizipativen Projekten am Beispiel des „Word Up! Leopoldstadt“
Additional Titles
Empowerment of Girls in Participatory Projects: the example of “Word Up! Leopoldstadt”
AuthorMetz, Felicitas
Thesis advisorMayer, Stefanie ; Celec, Andreas
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Partizipation / Jugendparlament / Word Up! Leopoldstadt / Mädchenförderung / Jugendhilfeplanung
Keywords (EN)Participation / Youth Parliament / Word Up! Leopoldstadt / Empowerment of girls / Youth services planning
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In der vorliegenden Arbeit werden geschlechtsspezifische Bedürfnisse von Mädchen an partizipative Projekte und die durch JugendarbeiterInnen im Zuge des „Word Up! Leopoldstadt“ gesetzten Maßnahmen betrachtet.

Da sich Frauen seltener in politischen Positionen und Projekten wiederfinden als Männer, vermuten ForscherInnen, dass es Barrieren für diese geben könnte, die sich bereits im Jugendalter verfestigt haben. Daher wird anhand von einschlägiger Fachliteratur betrachtet, welche geschlechterabhängigen Barrieren es in Hinblick auf partizipative Projekte gibt, welche Gegenmaßnahmen und Lösungsansätze wissenschaftlich ausgearbeitet wurden und wie diese angewendet werden können. Anhand qualitativer Interviews mit JugendarbeiterInnen wird analysiert, inwiefern Mädchen im Zuge des „Word Up! Leopoldstadt“ gefördert werden und ob diese Maßnahmen treffsicher sind. Die Interviews wurden mit Personen durchgeführt, die die Jugendlichen im Verlauf des gesamten Projekts begleiteten. Sie werden methodisch nach Mayring analysiert und mit den Erkenntnissen der Literaturrecherche in Verbindung gebracht.

Im Zuge der Aufarbeitung der wissenschaftlichen Literatur konnte erforscht werden, dass Mädchen in ihrem Leben mit verschiedenen Barrieren und Anforderungen konfrontiert sind. Das lässt eine Förderung heutzutage als sinnvoll erscheinen. Weiters konnten Kriterien gefunden werden, anhand welcher Mädchen in gemischten Gruppen in lokalpolitischen, partizipativen Projekten gefördert werden können. Insbesondere die Empfehlungen für die Jugendhilfeplanung gemäß Leonhardt und Schimpf lieferten hierfür praktische Handlungsvorschläge.

Aus der Analyse der Interviews konnte erkannt werden, dass Mädchen im „Word Up! Leopoldstadt“ entsprechend den in der Literatur gefundenen Empfehlungen und Kriterien gefördert werden.

Abstract (English)

The following thesis deals with the promotion of girls in participatory, local political projects. Since fewer women can be found in political positions and projects than men, researchers suspect that there could be barriers that have already been solidified in their adolescence. For this "Word Up! Leopoldstadt" was chosen, because it is one of the two most performed models of youth parliaments in Vienna. Relevant literature is used to examine which gender-dependent barriers exist regarding participatory projects, which countermeasures and solutions have been developed and how these can be applied.

On the one hand, the paper attempts to verify whether the promotion of girls within youth parliament is a necessary step that’s needs to be taken, based on relevant specialist literature and, on the other hand, tries identifying criteria for successful work with girls. Qualitative interviews with youth workers will be used to analyse the extent to which girls are empowered within "Word Up! Leopoldstadt” and whether these measures are accurate. The interviews were conducted with people who accompanied young girls throughout the project. They are methodically analysed according to Mayring and linked to the findings of literature research.

While working through specialist literature it has been observed that girls are confronted with different barriers and requirements in their lives, that make it seem wise to promote them nowadays. Furthermore, criteria that support girls in mixed groups within local political and participatory projects, could be found. The recommendations for youth welfare planning in accordance with Leonhardt and Schimpf provided practical proposals for action that were particularly useful.

From the analysis of the interviews it could be determined that girls in the "Word Up! Leopoldstadt" were empowered according to the recommendations and criteria found in the literature.