Bibliographic Metadata

Title
Herausforderungen der österreichischen Bundesverwaltung bei der Rekrutierung von jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Additional Titles
Challenges of the Austrian public authorities by recruting young employees
AuthorMüllner, Nicole
Thesis advisorKorecky, Peter ; Dahlvik, Julia
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Bundesverwaltung / Demographischer Wandel / Europäische Union (EU) / Öffentliche Verwaltung / Personalmanagement
Keywords (EN)Government / Demographic Change / Europian Union / civil Service / Personal Management
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit den Herausforderungen der österreichischen Bundesverwaltung bei der Rekrutierung von jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Ausgangssituation für diese Fragestellung war der demographische Wandel der Bevölkerung in Österreich und in der österreichischen Bundesverwaltung. Da der Verwaltung in den nächsten Jahren eine „Pensionierungswelle“ droht, werden junge motivierte Menschen gebraucht. Dies stellt die Personalverantwortlichen vor verschiedene Herausforderungen. Einerseits müssen durch politische Vorgaben Planstellen im Bundesdienst eingespart werden. Das Regierungsprogramm will eine Verschlankung des öffentlichen Sektors anstreben. Andererseits hat die österreichische Verwaltung als größter Arbeitgeber, einen Bildungsauftrag zu erfüllen. Die Herausforderung besteht nun, junge Menschen für den Bundesdienst zu gewinnen, da die Verwaltung in der breiten Öffentlichkeit keinen guten Ruf hat. Bei der Rekrutierung von Lehrlingen zum Beispiel, stellt sich die Herausforderung, ob diese die Aufnahmekriterien erfüllen können.

Bei dieser Arbeit spannt sich der Bogen der Themengebiete, beim Versuch die Forschungsfrage zu beantworten vom Themengebiet demografischer Wandel über die Österreichische Verwaltung bis hin zum Bildungssystem in Österreich. Um die Bildungsproblematik in Österreich besser verstehen zu können, wurde ein Vergleich mit dem belgischen Schulsystem unternommen. Anstoß dafür war eine private Diskussion der Verfasserin.

Die aufgearbeitete Literatur und die leitfadengestützen Interviews brachten die Verfasserin zu der Erkenntnis, dass noch großer Aufholbedarf bei der Reformierung des österreichischen Schulwesens besteht. Junge Menschen die den Weg in den öffentlichen Dienst gefunden haben schätzen Ihn als attraktiven Arbeitgeber. Ausbildung und Förderung von jungen Menschen soll auch zukünftig im Mittelpunkt stehen.

Abstract (English)

This bachelor thesis deals with the challenges of the Austrian public authorities and the recruitment of young employees. The internal situation for this question was the topic demographic change of the population in Austria and of the Austrian Federal Administration. Because the administration is threatened by a “retirement wave” (“Pensionierungswelle”), young and motivated people are needed. This causes various challenges for personal managers. On the one hand, some positons in the federal service have to be saved through political guidelines. The government program aims to achieve a streamlining of the public sector. On the other hand, the Austrian administration is the largest employer to fulfil an educational mandate. The challenge now is to attract young people to the Federal service, as the administration has no good reputation among the general public. For instance, when recruiting apprentices, the challenge is whether they can meet the admission criteria.

While to answer the central research question in this work, the arc of the thematic areas stretches over the subject area of demographic change, the Austrian administration and the education system in Austria. In order to better understand the educational problems in Austria, a comparison was made with the Belgian school system. The impetus for this was a private discussion by the author.

The grounded literature and the guideline based interviews led the author to the awareness that there is still a great need to catch up with the reform of the Austrian school system. Young people who have found their way into the public service appreciate him as an attractive employer. Training and advancement of young people should continue to be the focus of attention in the future.