Titelaufnahme

Titel
„Information versus Amtsverschwiegenheit und rechtliche Rahmenbedingungen“ : Eine Untersuchung der rechtlichen Konfliktfelder und möglichen Auswirkun
Weitere Titel
„Information versus Official Secrecy and Legal General Conditions“ An investigation of the legal areas of conflict and possible effects on the subje
AutorInnenPreiszler, Paul
GutachterHartmann, Natalia ; Dahlvik, Julia
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Subjektives Sicherheitsgefühl / Öffentlichkeitsarbeit / Amtsverschwiegenheit / Information / Staatliche Organisation / Grätzelpolizei / Gemeinsam.Sicher
Schlagwörter (EN)subjective sense of security / public relations / official secrecy / Information / government agencies / Grätzelpolizei / Gemeinsam.Sicher
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit setzt sich mit der Erörterung des rechtlichen Spannungsfelds im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit (im Folgenden ÖA) der Wiener Polizei zwischen der Amtsverschwiegenheit auf der einen Seite und dem Recht auf Information bzw. den rechtlichen Rahmenbedingungen auf der anderen Seite auseinander. In diesem Kontext wird im Speziellen auf die Arbeit der „Grätzelpolizei“ eingegangen und gleichzeitig eruiert, ob sich zuvor beschriebenes Spannungsfeld auf die Arbeit der „Grätzelpolizist/Innen“ und damit letztlich auch auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger/Innen auswirkt. Dazu werden die Rechtsgrundlagen der ÖA der Wiener Polizei erhoben und interpretiert. Im Anschluss erfolgt ein Vergleich der höchstgerichtlichen Entscheidungen mit der praktischen ÖA der Wiener Polizei. Zudem fließen in die Interpretation dieser Gegenüberstellung die Meinungen von Expert/Innen, sowie die der Autoren dieser Arbeit mit ein, um ein umfassendes Bild auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der ÖA der Wiener Polizei zu erhalten. Drei Expert/Inneninterviews erlauben einen Einblick in die praktische Arbeit der „Grätzelpolizei“. Auf deren Grundlage gibt eine standardisierte Meinungsumfrage weitere Aufschlüsse über die Auswirkungen der „Grätzelpolizei“ auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger/Innen. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen, dass durchaus ein rechtliches Spannungsfeld zwischen Amtsverschwiegenheit und dem Recht auf Information bzw. den rechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der ÖA der Wiener Polizei besteht. Trotz dessen kann für die Arbeit der „Grätzelpolizei“ in der Praxis keine Beeinträchtigung durch dieses Spannungsfeld messbar gemacht werden und damit auch keine Beeinträchtigung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Bevölkerung erwartet werden. Zudem konnte erhoben werden, dass die „Grätzelpolizei“ als ergänzendes Angebot für sicherheitsrelevante Anliegen der Bürger/Innen wahrgenommen wird. Am Ende der vorliegenden Arbeit werden noch einmal die wesentlichen Punkte, die herausgearbeitet werden konnten zusammengefasst, um einen Gesamtüberblick über die in dieser Arbeit aufgestellten Thesen zu erhalten.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with the discussion of the legal conflict in the area of public relations of the Viennese Police between official secrecy on the one hand and the right to information or the legal framework on the other. In this context, in particular, the work of the "Grätzelpolizei" will be addressed and at the same time it will be determined whether the previously described field of tension affects the work of the "Grätzelpolizist/Innen" and thus ultimately the subjective sense of security of the citizens. For this purpose, the legal bases of the public relations of the Viennese Police are collected and interpreted. This is followed by a comparison of the highest court decisions with the practical public relations of the Viennese Police. In addition, the opinions of experts as well as those of the authors of this work are included in the interpretation of this juxtaposition in order to obtain a comprehensive picture of the legal framework conditions of the public relations of the Viennese Police. Three expert interviews give insight into the practical work of the "Grätzelpolizei". On this basis, a standardized opinion poll provides further information about the effects of the "Grätzelpolizei" on the subjective sense of security of the citizens. The results of the present work show that there is a legal conflict between official secrecy and the right to information or the legal framework within the public relations of the Viennese Police. In spite of this, in practice no impairment can be made measurable for the work of the "Grätzelpolizei" and thus no interference of the subjective sense of security of the population can be expected. Furthermore, it could be stated that the "Grätzelpolizei" is perceived as a supplementary offer for security-related concerns of the citizens. At the end of the present paper, the essential points that could be worked out are summarized in order to obtain a final overall view of the theses presented in this paper.