Bibliographic Metadata

Title
Herzinfarkt: Die Psyche leidet.
Additional Titles
Heart attack: The psyche suffers.
AuthorHelm, Christine
Thesis advisorBermannschlager, Gerlinde
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Myokardinfarkt / posttraumatische Belastungsstörung / Prävention
Keywords (EN)Myocardial infarction / post-traumatic stress disorder / prevention
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Einen Herzinfarkt zu erleben stellt für alle Betroffenen ein sehr traumatisches Erlebnis dar. Die Patientinnen und Patienten haben oft große Angst vor einem erneuten Infarkt. Diese Angst kann sich zu einer posttraumatischen Belastungsstörung entwickeln.

Ziel der Untersuchung: Diese Arbeit soll eine Übersicht verschaffen, welche unterstützenden Maßnahmen es in der Pflege gibt, um eine posttraumatische Belastungsstörung nach einem Herzinfarkt zu verhindern.

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine systematische Literaturrecherche. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurden die Datenbanken PubMed, Livivo und Google Scholar benutzt. Es wurden sowohl deutsche als auch englische Literaturquellen verwendet.

Ergebnisse: Wesentlich von Bedeutung ist es, durch Screening - Methoden das Risiko einer posttraumatischen Belastungsstörung schon frühzeitig zu erkennen, um so die Erkrankung optimal zu behandeln. Zu einer professionellen Pflege nach einem Herzinfarkt zählen die Ernährungsberatung, die Motivation zur Lebensstiländerung und eventuell eine Empfehlung einer weiterführenden psychischen Betreuung. Außerdem noch das Erlernen von Entspannungstechniken, die Schmerzbefragung, die Verbesserung des Schlafes, die Organisation einer Sozialbetreuung, das Miteinbeziehen der Familienangehörigen und die Führung eines Intensivstationstagebuches.

Schlussfolgerung: Zur Vermeidung einer Entstehung der posttraumatischen Belastungsstörung nach einem Herzinfarkt müssen die Pflegepersonen das Krankheitsbild gut kennen um ein bestehendes Risiko rechtzeitig zu merken.

Abstract (English)

Introduction: Undoubtedly, a heart attack represents a traumatic experience which patients have to cope with. They often fear having another heart attack, which can develop into post-traumatic stress disorders.

Aim of the study: This thesis intends to give an overview of existing measures in health care that aim at preventing post-traumatic stress disorders after heart attacks.

Method: This thesis is based on a systematic investigation of relevant literature. In order to answer the research question, the databases PubMed, Livivo and Google Scholar were used. Both German and English literature sources were consulted.

Results: It is of great importance to diagnose the risk of post-traumatic stress disorders at an early stage with the help of screening methods in order to treat them effectively. Appropriate treatment after heart attacks involves nutrition counselling, the motivation to change one’s lifestyle and, possibly, a recommendation for further psychological support. Moreover, it also includes the familiarization with relaxation techniques, pain consultation, the improvement of the patients’ sleep, the organisation of social support, the inclusion of family members and the keeping of a diary on the intensive care unit.

Conclusion: To avoid post-traumatic stress disorders after heart attacks, the nursing staff has to be well-informed on the symptoms in order to recognize an existing risk early enough.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.