Bibliographic Metadata

Title
Der Einsatz der postmortalen MRT (PMMRT) bei Föten: eine Gegenüberstellung zweier Verfahren zur Feststellung der Todesursache.
Additional Titles
The use of the post-mortem magnetic resonance imaging (PMMRI) in fetuses: a comparison of two procedures to determine the cause of death.
AuthorHackl, Jennifer
Thesis advisorWeinberger, Ulrike
Published2018
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)"postmortale MRT bei Föten" / "konventionelle Autopsie bei Föten" / "PMMRT vs. konventionelle Autopsie"
Keywords (EN)"post-mortem MRi in fetuses" / "conventional autopsy in fetuses" / "PMMRI vs. conventional autopsy"
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Einsatz und der Durchführung der postmortalen Magnetresonanztomografie (PMMRT) bei Föten im Vergleich zur konventionellen Autopsie bei Föten. Es handelt sich um eine Literaturarbeit und es wurden verschiedene Studien und Berichte, die den Einsatz der PMMRT und der konventionellen Autopsie bei Föten behandeln miteinander verglichen. Der Vergleich wird anhand der Sensitivität, der Spezifität und der Übereinstimmung dargestellt. Mithilfe der erarbeiteten Vor- und Nachteile der jeweiligen Verfahren, soll gezeigt werden, dass die PMMRT bei Föten als Alternative angesehen werden kann.

Ziel der Arbeit ist es, einen Einblick über den aktuellen Stellenwert der postmortalen MRT bei Föten zu geben. Sie wird seit den späten 1990er Jahren zur Feststellung der Todesursache bei Föten eingesetzt und es wird stetig daran gearbeitet sie zu verbessern. Da die konventionelle Autopsie als Goldstandard gilt, werden diese beiden Verfahren miteinander verglichen. Die Autopsie bei Föten stellt ein kritisches Verfahren dar, das nicht immer auf Zustimmung der Eltern trifft. Ein gänzlich neues Gebiet zur Feststellung der Todesursache bietet die minimal-invasive Autopsie, bei der mithilfe der PMMRT Gewebeproben durch Nadelbiopsien gewonnen werden. Mit dieser Arbeit soll aufgezeigt werden, dass die PMMRT eine wertige Alternative zur konventionellen Autopsie darstellen kann und in Zukunft womöglich vermehrt zum Einsatz kommen wird.

Abstract (English)

This thesis deals with the use and performance of post-mortem magnetic resonance imaging (PMMRI) in fetuses compared to conventional fetal autopsy.

As proof of the hypothesis, several studies and reports have been compared. It’s a literature work, in which several studies and reports of comparing the use of PMMRI and conventional autopsy in fetuses have been compared. The comparison is presented on the basis of sensitivity, specificity and concordance. Using the advantages and disadvantages of the respective procedures, it should be shown that the PMMRI in fetuses can be considered as an alternative.

The aim of the work is to provide an insight into the current status of post-mortem MRI in fetuses. It has been used to detect the cause of death in fetuses since the late 1990s, and research is ongoing to improve the PMMRI. The PMMRI is excellently suited for the representation of the anatomy and pathology in fetuses, due to the high soft tissue contrast. The current gold standard for determine the cause of death in fetuses is the conventional autopsy. The autopsy of fetuses is a difficult procedure, which does not always meet the consent of the parents. These two procedures are getting compared. A completely new area for the determination of the cause of death offers the minimally invasive autopsy (MIA). The MRI can be a part of the MIA for the imaging, where the tissue samples are taken with needle biopsies or endoscopically. This work should show that the PMMRI can represent a valuable alternative alone or as a part of the minimally invasive autopsy compared to conventional autopsy. It will probably be used more frequently in the future