Bibliographic Metadata

Title
Patientenedukation – Information, Beratung und Anleitung in der Pflege : Am Beispiel Harninkontinenz bei Frauen
Additional Titles
Patient education -information, advice and guidance in nursing Through the example urinary incontinence of women
AuthorBrader, Magdalena
Thesis advisorRebitzer, Gerlinde
Published2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Harninkontinenz / Harninkontinenz Frauen / Harninkontinenz Statistik / Harninkontinenz Österreich / Harninkontinenz Edukation / Harninkontinenz Beratung / Harninkontinenz Konzept / Harninkontinenz Beratungskonzept
Keywords (EN)urinary incontinence / urinary incontinence women / urinary incontinence statistic / urinary incontinence austria / urinary incontinence education / urinary incontinence advice / urinary incontinence concept / urinary incontinence advisory concept
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Harninkontinenz ist eine weit verbreitete Problematik in Österreich, wobei die Dunkelziffer sehr hoch eingeschätzt wird. Zudem gilt sie immer noch als tabuisiert in der heutigen Gesellschaft. Nicht nur die Betroffenen, sondern auch die, die hierfür unterstützend wären, umgehen oft eine Konfrontation mit der Problematik. Im Krankenhaus ist Harninkontinenz eine häufige Begleiterscheinung von Patienten und Patientinnen und wird aufgrund von Scham und Ungewissheit nur in wenigen Fällen angesprochen. Folglich halten es die meisten Menschen geheim oder akzeptieren die Harninkontinenz einfach als Erscheinung des Alters. Das es für diese Problematik eine Vielzahl an Therapien und Hilfsmittel gibt, ist dem Großteil, auf Grund von bestehenden Wissensdefiziten, fehlender Information und Beratung, nicht bewusst. In der Literatur ist beschrieben, dass vor allem die professionelle Pflege eine wichtige und entscheidende Rolle für die Begleitung der Betroffenen spielt, da sie meist den engsten Kontakt zu Patienten und Patientinnen hat und daher schon eine gewisse Vertrauensbasis vorhanden ist. Durch Aufklärung und Information bezüglich Harninkontinenz, sowie Beratung betreffend Copingstrategien und Hilfsmittel, sollen die Betroffenen zurück in den Alltag finden und die Lebensqualität optimiert werden. Nicht nur das Aneignen von Wissen gehört zu den Aufgaben professionell Pflegender, sondern auch die Schulung und Anleitung der Betroffenen obliegt dem Pflegepersonal. Dies bedeutet insbesondere die optimale Hautpflege zu gewährleisten, die Anwendung von spezifischen Assessments, wie zum Beispiel dem Miktionsprotokoll durchzuführen und die Anleitung in Bezug auf kontinenzfördernde Maßnahmen.

Abstract (English)

Urinary incontinence is a widespread problem in Austria and the number of unreported cases is extremely high as it is made a taboo subject in our society. Not only the people affected but also those who can help choose to avoid confrontation with the problem. In hospitals urinary incontinence often is an accompanying symptom of many patients but is neglected to be talked about due to reasons like shame and uncertainty. For this reason many people try to keep it a secret or accept urinary incontinence as a symptom of old age. Most people affected do not know about the diversity of therapies and health aid. This underlies the large deficit of the patient's knowledge as well as missing information and advice. Literature describes that professional nursing plays an important part in this subject as the nursing staff have the closest contact to the patients and therefore earn a certain basis of trust. By providing information on the subject itself and giving advice about how to deal with urinary incontinence patients can be helped to restore their quality of life. Not only informing the patients but also training and instructing patients correctly is the professional nursing staff's task. This includes training for correct handling, filling out a micturition diary, optimal skin care and instructions for interventions to encourage continence.