Titelaufnahme

Titel
Nicht-medikamentöse Interventionen der Thromboembolieprophylaxe im pflegerischen Setting
Weitere Titel
Non pharmaceutical interventions of the thromboembolism prophylaxis in the care sector
AutorInnenSteinwender, Benjamin
GutachterRebitzer, Gerlinde
Erschienen2018
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)"nicht medikamentöse Thromboseprophylaxe" / "Leitlinie Thromboseprophylaxe" / "Thromboseprophylaxe RKI" / "Pflege Thromboseprophylaxe"
Schlagwörter (EN)„thromboembolism prophylaxis interventions nursing“ / „non pharmacological interventions thromboembolism prophylaxis“ / "graduated compression stockings thrombosis prophylaxis” / “intermitted pneumatic compression thrombosis prophylaxis” / “complications intermitted pneumatic compression” / “complications graduated compression stockings” / “deep vein thrombosis risk assessment tool” / “early mobilization deep vein thrombosis prophylaxis”
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die tiefe Venenthrombose und ihre Komplikation die Lungenembolie sind eine häufige Ursache für Todesfälle in der westlichen Welt. Die Prävention von Thrombosen und Embolien nimmt daher in der medizinischen Versorgung einen hohen Stellenwert ein. Neben medikamentösen Therapien stellen die physikalischen Maßnahmen den größten Einflussfaktor in der Thromboembolieprophylaxe dar. Diese Arbeit beschäftigt sich daher mit der Wirkung von nicht – medikamentösen Interventionen, deren Komplikationen, und Kontraindikationen in der Prävention von Thromboembolien im pflegerischen Setting.

Zusammenfassung (Englisch)

Deep vein thrombosis and its complication of pulmonary embolism are a common cause of death in the western world. The prevention of thromboses and embolisms is therefore a high priority in medical care. In addition to drug therapies, physical measures are the most important factor influencing thromboembolic prophylaxis. Therefore, this work deals with the effect of non - drug interventions, their complications, and contraindications in the prevention of thromboembolism in the nursing setting.