Bibliographic Metadata

Title
Schlaganfall - Selbstständigkeit geht verloren
Additional Titles
Stroke - Independence is lost
AuthorHelm, Christine
Thesis advisorVoraberger, Ingrid
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Schlaganfall / Rehabilitation / Pflegeaktivitäten / Pflegekonzepte
Keywords (EN)stroke / rehabilitation / health care activities / health care concepts
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Der Schlaganfall ist eine neurologische Erkrankung, welche sich für die Betroffenen und deren Angehörige oft gravierend auf beinahe alle Lebensbereiche auswirkt. In fast keiner anderen medizinischen Fachrichtung braucht die Pflege so viel Wissen über prozedurale Vorgänge wie in der Begleitung von schwer neurologisch Erkrankten.

Ziel der Untersuchung: Diese Arbeit soll einen Überblick darüber verschaffen welche pflegerischen Maßnahmen es in der Akut- und Rehabilitationsphase von Schlaganfallpatientinnen und Schlaganfallpatienten gibt, um ihre Selbstständigkeit weitestgehend wiederzuerlangen. Außerdem soll aufgezeigt werden welche Auswirkungen das Bobath-Konzept auf Schlaganfallbetroffene hat und welche Alternativen angewendet werden können.

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine systematische Literaturrecherche in diversen Datenbanken.

Ergebnisse: Die Pflege bei Schlaganfallüberlebenden beinhaltet weit mehr als nur körperliche Pflege. Der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Pflegekräften, Betroffenen und deren Angehörigen ist von zentraler Bedeutung für die Förderung der Genesung in der Schlaganfallrehabilitation. Die Anwendung des Bobath-Konzeptes kann die Wiedererlangung der Selbstständigkeit der Patientinnen und Patienten zwar wesentlich verbessern, jedoch gibt es keine wissenschaftlich untermauerten Hinweise darauf, dass das Bobath-Konzept anderen Ansätzen überlegen ist. Alternativen zum Bobath-Konzept sind die Basale Stimulation, die Kinästhetik und die Traditionelle Chinesische Medizin.

Schlussfolgerungen mit Implikation für die Praxis: Nach einem Schlaganfall gibt es eine große Menge an möglichen Komplikationen, daher ist in der Schlaganfallrehabilitation vor allem die symptomorientierte Pflege von großer Bedeutung. Außerdem sollen Pflegende ihre Patientinnen und Patienten wiederholt auf die Wichtigkeit der Primärprävention hinweisen. Ein gesunder Lebensstil kann einen Schlaganfall tatsächlich verhindern.

Abstract (English)

Introduction: Strokes are neurological disorders, which have serious effects on almost all areas of life of people affected and their relatives. In hardly any other medical field, health care needs as much proficient knowledge of procedural process as in the support of people suffering from neurological disorders.

Aim of the investigation: This thesis should provide an overview of health care measures available for stroke patients in the acute and rehabilitation phase in order to restore their independence to the greatest possible extent. Furthermore, it should show which effects the Bobath-concept has on stroke patients and which alternatives could be used.

Methodology: This thesis presents a systematic literature research conducted in diverse data bases.

Results: The care of stroke patients includes much more than just physical care. It is of utmost importance to establish a trustful relationship between health professionals, patients and their relatives in order to support the recovery during rehabilitation. The application of the Bobath-concept can significantly assist patients to regain their independence; however, there is no scientifically supported proof that the Bobath-concept is superior to other concepts. Alternatives to the Bobath concept are the Basal Stimulation, Kinaesthetics and the Traditional Chinese medicine.

Conclusion and implications for practical use: There is a large amount of possible complications after a stroke; therefore, symptomatically oriented health care is of great significance in the rehabilitation of stroke patients. Moreover, health professionals should repeatedly point out the importance of primary prevention to their patients since a healthy lifestyle can actually prevent strokes.