Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen nach traumatischer Amputation
Additional Titles
Effects after traumatic amputation
AuthorHofbauer, Victoria
Thesis advisorVoraberger, Ingrid
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)traumatische Amputation / Amputation und Auswirkungen / Amputation und Pflege
Keywords (EN)traumatic amputation / amputation and effects / amputation and care
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Eine Amputation aufgrund eines Traumas ist in Österreich die dritthäufigste Ursache. Jedoch stellen die Traumatisierten eine beachtenswerte Anzahl dar: 267 Betroffene im Jahr 2016. In einem Zeitraum von 2012 bis 2016 waren alleine durch Arbeitsunfälle im Bauwesen 239 Amputationen notwendig.

Ziel der Untersuchung: Als Ziel der Bachelorarbeit II werden die unterschiedlichen Auswirkungen nach einer traumatischen Amputation dargestellt und die pflegerischen Interventionen, welche auf die Patientinnen und Patienten einen positiven Einfluss haben, näher erläutert.

Methodik: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken Livivo und PubMed vorgenommen. Die Suche wurde anhand von bestimmten Ein- und Ausschlusskriterien, sowie Operatoren eingeschränkt.

Ergebnisse: Die Auswirkungen einer traumatischen Amputation sind vielfältig. Vor allem leiden die Amputierten unter physischen, psychischen und sozialen Folgen. Dabei hat die Notwendigkeit der Pflege einen sehr wichtigen Aspekt. Der gehobene Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege führt vor allem in der postoperativen Phase verschiedene Interventionen durch, welche die Anzahl von Komplikationen und Langzeitfolgen minimieren können.

Schlussfolgerungen mit Implikationen für die Praxis: Die Pflegepersonen haben die Aufgabe sich an evidenzbasierten Leitlinien zu orientieren. Eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit ist besonders wichtig, damit ein bestmögliches Ergebnis im Sinne der Amputierten realisiert werden kann.

Abstract (English)

Introduction: An amputation because of a trauma is in Austria the third most common reason. However, the amount of traumatized people is remarkable: the year 2016 counts 267 affected people. Between 2012 and 2016 exactly 239 amputations have been necessary to be made only because of work accidents in the building industry.

Aim of this research: The aim of the Bachelor’s thesis II is to illustrate the different impacts after a traumatic amputation and to exemplify the nursing interventions which have positive effects for patients.

Methodology: A systematic literature research was made including the data bases Livivo and PubMed. The research was limited by certain criteria and operators.

Results: There are various impacts of traumatic amputations. Mostly, the people who had amputations suffer from physical, mental and social consequences. For that matter the necessity of nursing is an important factor. The upper grade of the medical and health care services takes an important part throughout the postoperative stage and executes different interventions which help to limit the amount of complications and long-term consequences.

Conclusion with implications for working in practice: Nursing staff has to refer to evidence-based guidelines. Especially important is an interdisciplinary collaboration to guarantee the best possible outcome in reference to the people who have been through amputations.