Bibliographic Metadata

Title
Die Rolle der PET/CT bei der Detektion von Metastasen beim Prostatakarzinom: Ein Vergleich mit der MRT.
Additional Titles
The role of the PET/CT in the detection of metastases of prostate cancer: A comparison with the MRI.
AuthorHackl, Jennifer
Thesis advisorKarlhuber, Barbara
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Prostatakrebs / Metastasen / Knochenmetastasen / Lymphknotenmetastasen / Staging / Re-Staging / PET/CT / MRT / [68Ga]-PSMA / [18F]-Cholin / [11C]-Cholin / Ganzkörper-MRT / mpMRT / DWI / Sensitivität / richtig-positiv
Keywords (EN)prostate cancer / metastases / bone metastases / lymph node metastases / staging / restaging / PET/CT / MRI / [68Ga]-PSMA / [18F]-Cholin / [11C]-Cholin / whole-body MRI / mpMRI / DWI / sensitivity / true-positiv
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Arbeit ist die Rolle der PET/CT bei der Detektion von Metastasen beim Prostatakarzinom im Vergleich zur MRT darzustellen. Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartigste Tumor bei Männern und metastasiert vor allem in die regionalen und nicht regionalen Lymphknoten, sowie in die Knochen. Die PET/CT sowie auch die MRT können zum Staging und Re-Staging eingesetzt werden, um Metastasen darzustellen. Mit dieser Arbeit, soll anhand der Anzahl an richtig- positiv detektieren Metatasten gezeigt werden, welche der beiden Modalitäten die bessere Wahl bei der Feststellung von Metastasen beim Prostatakarzinom wäre. Zudem soll auch dargelegt werden, inwieweit auf eine MRT für die Detektion von Metastasen beim Prostatakarzinom durch den Einsatz der PET/CT verzichtet werden kann.

Die Beantwortung der Forschungsfragen und der Hypothese erfolgt anhand einer Literaturrecherche in medizinischen Datenbanken und Bibliotheken, zum Thema passender Fachartikel, Bücher und Studien. Es wurde ein Studienvergleich mit fünf relevanten Studien nach der PICO-Methode durchgeführt, wobei die Anzahl an richtig-positiv detektierten Metastasen (Sensitivitäts-Wert) bei der PET/CT mit der MRT verglichen und dargestellt wird.

Durch die gezielte Ausarbeitung der Studien wurde erkannt, dass die PET/CT eine höhere Sensitivität als die MRT bei der Detektion von Knochenmetastasen (88% vs. 72% und 92,9% vs. 78,6%) und Lymphknotenmetastasen aufweist. (100% vs. 18,37%, 81,4% vs. 77,9%, 66,67% vs. 25,93% und 56% vs. 17%.) Die PET/CT hat somit, laut der Sensitivität einen höheren Stellenwert bei der Detektion von Metastasen beim Prostatakarzinom als die MRT. Wenn eine PET/CT fürs Staging oder Re-Staging beim Prostatakarzinom durchgeführt wird, ist also eine MRT für die Metastasensuche nicht zwingend erforderlich.

Abstract (English)

The aim of this work is to represent the role of the PET/CT in the detection of metastases in prostate cancer compared to the MRI. Prostate cancer is the most common tumor in men and metastasizes mainly to the regional and non-regional lymph nodes, as well as to the bones. PET/CT as well as MRI can be used for staging and restaging to visualize metastases. In this work, it should be shown, based on the number of correctly positive detected metastases, which of the two modalities would be the better choice for the detection of metastases in prostate cancer. In addition, it should also be explained whether an MRI is necessary for the detection of metastases at all if a PET/CT can be performed.

The answer to the research questions and the hypothesis is based on a literature search in medical databases and libraries, on the subject of appropriate articles, books and studies. A study comparison with five relevant studies was performed according to the PICO method, whereby the number of true-positive detected metastases (sensitivity value) in PET/CT was compared with MRI and displayed.

Targeted preparation of the studies revealed that PET CT has a higher sensitivity than MRI for the detection of bone metastases (88% vs. 72% and 92.9% vs. 78.6%) and lymph node metastases. (100% vs. 18.37%, 81.4% vs. 77.9%, 66.67% vs. 25.93% and 56% vs. 17%, respectively). Thus, PET/CT has a higher status in the detection of metastases in prostate cancer than MRI. Therefore, when PET/CT is performed for prostate cancer staging or re-staging, MRI is not required for the metastases search.