Bibliographic Metadata

Title
Händehygiene in der Computertomografie
Additional Titles
Hand hygiene in computed tomography
AuthorJabua, Maia
Thesis advisorSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Händehygiene / Krankenhaus assoziierte Infektionen / Radiologie / Interventionelle Radiologie / Alkoholbasiertes Händedesinfektion / Multimodale Compliance
Keywords (EN)Hand hygiene / Radiology / Interventional radiology / Radiograph / alcohol-based hand rub / Compliance / Multimodal Compliance / Infection prevention / Nosocomial Infection / CT / Clinical trials / Empirical study
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzzusammenfassung

Ziel: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Situation der Händehygiene in der Computertomographie. Ziel dieser Arbeit ist die Suche nach Faktoren, welche die Durchführung einer ordnungsgemäßen Händehygiene beeinträchtigen und welche Maßnahmen zur Erhöhung der Compliance der Händehygiene ergriffen werden können.

Methode: Nach erfolgter Literaturrecherche in medizinischen Datenbanken wie Science Direct, PubMed, Cinahal bzw. der Bibliotheken der Fachhochschule Campus Wien und des Allgemeinen Krankhauses der Stadt Wien, werden die Forschungsfragen mittels einer quantitativen Fragebogenerhebung überprüft. Es werden Personen befragt, die im radiologischen Umfeld in Krankenanstalten oder Ordinationen tätig sind. Als Themenbereiche der Befragung wurden Kenntnisse und Einstellung über händehygienische Maßnahmen, Störfaktoren für die Durchführung der Händehygiene, Ursachen der Nicht-Compliance und Maßnahmen zur Erhöhung der Compliance festgelegt.

Ergebnisse: Die empirische Befragung zeigt den hohen Stellenwert der Händehygiene bei des radiologischen Personals. Es gibt aber auch Bereiche, wo noch eine Verbesserung der Compliance erreicht werden kann und Wissensdefizite bei den Befragten bestehen. Als sinnvollste Maßnahmen werden vom befragten Personal die zentrale Positionierung der Desinfektionsmittelspender und die Desinfektion von Geräten und Bedienelementen sowie regelmäßige Schulungen angeführt.

Diskussion: Die Nichteinhaltung händehygienischer Vorschriften wird auch in der vorliegenden Studie in erster Linie auf Zeitmangel und Hautprobleme zurückgeführt. Im Vergleich zu anderen Studien ist der Anteil derer, die Bequemlichkeit oder Vergesslichkeit als Gründe anführen, nur unterdurchschnittlich stark ausgeprägt. Insgesamt können die Ergebnisse als wichtige Informationen für die Verbesserung der Compliance zur Händedesinfektion betrachtet werden. Eine noch stärkere Aufklärung durch Wissensvermittlung und Intensivierung der Schulungen kann zu einer höheren Compliance beitragen. Vor allem muss das Wissen über mögliche Übertragungswege noch verbessert werden.

Abstract (English)

Abstract

Goal: This study deals with the hand hygiene situation in computer tomography settings. Main goal is the finding of confounding factors for proper hand hygiene and required steps to increase compliance.

Method: Data was collected via Sciene Direct, PubMed and Cinahal. Furthermore literature was used found in the library of the FH Campus Wien, the “Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien”, as well as from referencs books and journals. The research questions were tested by a quantitative survey. People working in the radiological context in hospitals or ordinations were interviewed. They were asked about knowledge and attitudes toward hand hygiene actions, confounding factors for hand hygiene, reasons of non-compliance and possibilities to increase compliance.

Results: The empirical study shows the importance of hand hygiene for radiological staff. Still there are areas, where improvements of compliance can be reached and deficits of knowledge exist. According to the asked personal the most useful measure are the central positioning of sanitizer, the disinfection of devices and periodical training.

Discussion: The most important reasons for neglecting hand hygiene instructions mentioned in this study are lack of time and skin problems. Compared to other studies the proportions of convenience and forgetfulness as reasons of noncompliance are less than average. In general the findings of the study can be interpreted as important informations for the improvement of the hand hygiene situation in radiological instituts.

There is the necessity of knowledge transfer about hand hygiene techniques and guidelines in medical settings which may lead to a higher compliance rate. Furthermore the knowledge about possible communication of diseases has to be improved.