Bibliographic Metadata

Title
Risikoorgandefinition bei der Bestrahlung von HNO Tumoren
Additional Titles
Organ at risk definition of head and neck cancer
AuthorKöttl, Andre
Thesis advisorRaith, Alexander
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Strahlentherapie / HNO / Risikoorgane / Konturierung
Keywords (EN)Radiotherapeutic treatment / head and neck cancer / Organs at Risk / OAR Delineation
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Arbeit ist es, das Konturierungsverhalten aktueller Studien bei Bestrahlungen im HNO Bereich zu untersuchen und zu vergleichen. Die Grundlage hierfür liefert die Richtlinie von Brouwer et al., die eine gesammelte Empfehlung der zu konturierenden Risikoorgane (OAR – Organs at Risk) und die dazugehörigen Konturgrenzen beinhaltet. Untersucht wird, ob die empfohlenen OAR in der Literatur konturiert werden, ob die Begrenzungen, denen der Richtlinie entsprechen und welche bildgebenden Modalitäten für die Konturierung verwendet wurden. Für die Beantwortung dieser Fragen wird ein Studienvergleich durchgeführt. Miteinbezogen wurden Fachartikel, die zwischen 2013 und 2018 veröffentlicht wurden.

Zur Behandlung von Tumorerkrankungen im HNO Bereich stellt die Strahlentherapie eine mögliche Therapieform dar. Dort liegen Zielgebiet und OAR oft sehr nah beieinander, was zu Herausforderungen im Planungsprozess führen kann, da die gesunden Organe geschont werden sollen, aber gleichzeitig eine für den Behandlungserfolg ausreichend hohe Dosis ins Tumorareal abgegeben werden muss.

Das Ergebnis der Studienauswertung zeigt, dass keine einheitliche Konturierung zwischen den Studien und daraus schließend auch zwischen diversen Instituten stattfindet. Dies macht es schwer, beispielsweise Dosisvergleiche auf breiter Basis durchzuführen. Welche Organe tatsächlich als OAR definiert werden, ist in der gefundenen Literatur oftmals abhängig von der Lokalisation des Primärtumors. Wie die OAR begrenzt wurden, wird nur von einer Studie beschrieben. Bei der Frage nach den bildgebenden Modalitäten ist die Computertomographie das Standardverfahren.

Abstract (English)

The aim of this paper is to evaluate, which Organs at Risk (OAR) of the head and neck area are delineated in the latest literature. This research is based on the project of Brouwer et al., which included an exact definition of OAR in the head and neck region with their corresponding delineation. At the end of this paper following questions should be answered. Do the defined OAR get contoured in the latest literature? How are they contoured relating to the anatomical borders? Which modalities are used during the contouring process? This will be done through a comparative study using papers published in journals specified on radiotherapeutic treatment, concentrating on the head and neck region. For this purpose, papers were used that give information to the questions above.

In the head and neck region tumour areas lie close to OAR. To prevent severe side effects, it is very important to spare these organs during the treatment with radiotherapy. That is a reason why it is crucial to execute an exact contouring process.

The results of this research show that there is no consistent delineation of the OAR. That is the reason why it is difficult to make specific comparisons between the studies and institutions, especially regarding the research on dose parameters of OAR for example. The results also show that the location of the primary tumour determines the selection of the OAR. Research showed the most commonly modality used for contouring was the computed tomography.