Bibliographic Metadata

Title
„Forensische Bildgebung“ - Überlegungen zur Implementierung einer neuen Fachdisziplin für Radiologietechnologen/innen auf der Fachhochschulebene
Additional Titles
"Forensic Imaging" - Considerations for implementing a new discipline for radiographers on the level of Universities of Applied Science
AuthorStröhle, Simon
Thesis advisorWeinberger, Ulrike
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)forensische Bildgebung / Radiologietechnologie / forensische Radiologie / Fachhochschule / Forensik / Radiologie
Keywords (EN)forensic imaging / radiography / forensic radiology / University of Applied Science / forensic / radiology
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Forensische Bildgebung ist schon seit einigen Jahren ein wichtiges Instrument zur Klärung von zivil- und strafrechtlichen Fragen im Rahmen der Gerichtsmedizin. Besonders in den letzten Jahren hat das wissenschaftliche Interesse auf diesem Gebiet stark zugenommen, was unter anderem auf die Forschungsinitiative „Virtopsy“ der Universität Bern zurückzuführen ist. Trotz bewiesener Vorteile der forensischen Bildgebung, ist diese in Österreich zum aktuellen Zeitpunkt kaum etabliert. Dieser Umstand ist unter anderem auf den Mangel finanzieller Mittel und fehlender Diskussionen dahingehend zurückzuführen.

Durch den Einsatz radiologischer Verfahren in der Gerichtsmedizin werden auch RadiologietechnologInnen international in der Forensik tätig. Spezielle Anforderungen, die sich auf diesem Gebiet an die Berufsgruppe stellen, verlangen jedoch nach einer entsprechenden Ausbildung. Im europäischen Hochschulraum gibt es diesbezüglich bereits Angebote. So können RadiologietechnologInnen am postgradualen Masterstudium „Forensic Radiographer“ an der Teesside University (UK) oder am internationalen forensischen Modul in Lausanne (CH) teilnehmen. Auch in Österreich sind bereits forensische Inhalte im Rahmen des Masterlehrgangs „Radiological Technologies“ der FH Gesundheit Tirol in Form eines Moduls beinhaltet. Die verschiedenen Ausbildungen unterscheiden sich sowohl im Umfang, also den ECTS, als auch in den behandelten Inhalten. So setzt die Teesside University in ihrem Master auf Empfehlungen der SCoR, die auch viel Dokumentation in forensischen Fällen beinhalten, während in Lausanne neben diversen Vorlesungen die Praxis im Fokus steht. Das forensische Modul der FH Gesundheit Tirol behandelt zwar essentielle Inhalte, kann diese aufgrund des geringen Umfangs jedoch nur oberflächlich und ohne Praxisbezug behandeln

.

Die Spezialisierungen weisen einige gemeinsame Inhalte auf. In allen Ausbildungen werden beispielsweise Kindesmisshandlung, Identifikation und minimalinvasive Autopsien behandelt. Bei der Implementierung einer forensischen Ausbildung können diese Gemeinsamkeiten zur Orientierung bei einer Erstellung eines Lehrplans genutzt werden.

Abstract (English)

Forensic imaging has been an important tool for clarifying civil and criminal matters in forensic medicine for several years. Particularly in recent years, the scientific interest in this field has increased greatly, which is also due to the research initiative "Virtopsy" of the University of Bern. Despite proven advantages, forensic imaging is hardly established in Austria at the present time. This is partly due to the lack of funds and the lack of discussion regarding this field.

The use of radiological methods in forensic medicine also enables radiographers to work internationally in forensic science. However, specific requirements in this field of work require appropriate training . There are already offers in the European Higher Education Area. For example, radiographers can take part in the postgraduate master's program "Forensic Radiographer" at Teesside University (UK) or at the international forensic module in Lausanne (CH). Forensic content is also already included in Austria in the form of a module of the Master's course "Radiological Technologies" of the Health University of Applied Science Tyrol in Austria. The different training courses differ in scope, i.e. ECTS, as well as in the contents treated. For example, Teesside University uses SCoR recommendations in its master's degree, which also include a lot of documentation in forensic cases, while in Lausanne, in addition to various lectures, the focus is on practice. Although the forensic module of the Health University of Applied Science Tyrol in Austria treats essential content, it can only treat it superficially and without any practical relevance due to the little amount of ECTS.

The specializations are consistent on common content. In all cases, child abuse, identification and minimally invasive autopsies are treated. When implementing a forensic education, these commonalities can be used as an orientation in creating a curriculum.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.