Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen der Aufnahmeparameter beim Lungenröntgen mittels indirekter Festkörperdetektortechnologie – Bildqualität und Dosis im Vergleich
Weitere Titel
Effects of exposure parameter by lung x-rays with flat panel detectors - comparison of image quality and dosage
AutorInnenFortacz, Markus
GutachterSpasic, Sabine
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Aufnahmeparameter / Lungenröntgen / Medizinische Strahlenschutzverordnung / Bildqualität / Dosis / Messung / PMMA-Wasser-Streukörper / Signal-Rausch-Verhältnis / Niedrigkontrast / Detailkontrast / Bildschwärzung / Streustrahlung / ImageJ / Rohbild / Nachbearbeitungssoftware
Schlagwörter (EN)exposure parameter / lung x-ray / medical radiation protection decree / image quality / dosage / measurement / PMMA-water-diffuser / signal-noise-ratio / low level contrast / detail contrast / image blackening / scattered ratiation / ImageJ / raw image / post-processing software
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Parameterveränderungen beim Lungenröntgen mittels indirekter Festkörper-detektortechnologie. Es werden Veränderungen im Hinblick auf die Bildqualität und Dosis sowie die Auswirkungen auf die Befundbarkeit kleinerer Läsionen beurteilt.

Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Aufnahmeparameter eines Lungenröntgen mit indirekten Festkörperdetektoren zu optimieren, sodass ein befundbares Bild bei geringstmöglicher Dosis erstellt werden kann. Der Leserin bzw. dem Leser werden die Qualitätskriterien einer Lungenaufnahme näher gebracht und anhand dieser erlangten Erkenntnisse die durchgeführten Messungen beurteilt.

Der Kernaspekt dieser Arbeit sind Messungen, welche mittels Röntgenröhre, indirektem Festkörperdetektor und PMMA-Wasser-Streukörper durchgeführt werden. Der PMMA-Wasser-Streukörper dient dabei als Simulation der Dichte von Lungengewebe. Im Zuge dieser Messungen werden die kV-Werte sowie das Filtermaterial verändert. Es werden zwei Messreihen, dabei eine mit 10 cm PMMA-Wasser-Streukörper und eine mit 15 cm PMMA-Wasser-Streukörper, angefertigt.

Die Auswertung der erlangten Daten erfolgt sowohl quantitativ, mittels tabellarischer Anordnung und Vergleich der Dosiswerte sowie des SRV, als auch qualitativ, anhand visueller Beurteilung des Niedrig- sowie Detailkontrasts. Außerdem wird ein Vergleich der Rohdaten mit den mittels Softwareprogrammen nachbearbeiteten Bilddaten erstellt und ausgewertet.

Diese Bachelorarbeit kommt zu dem Ergebnis, dass es keine allgemein gültigen und optimalen Aufnahmeparameter für alle Patientinnen und Patienten gibt. Dennoch gibt es Potential zur Dosisreduktion bei Einhaltung der verlangten Bildqualität.

Somit lässt sich schlussfolgern, dass, je nach Fragestellung der Patientin bzw. dem Patienten abgestimmt, Dosis reduziert und die entsprechende Bildqualität erzielt werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the effects of parameter changes when generating a lung x-ray with indirect flat panel detector technology. Furthermore the changes of image quality and dosage are examined and the effects on recognisability of small lesions are evaluated.

The aim of this thesis is to identify the optimal image parameter of a lung x-ray generated with an indirect flat panel detector, while making an interpretable image with the lowest possible dosage. Based on the essential information of the main quality criteria of a lung x-ray measurements are conducted.

The basis of this thesis is measurements, which are generated with the use of an x-ray tube, an indirect flat panel detector and a PMMA-water-diffuser. The PMMA-water-diffuser simulates the density of lung tissue. While generating the measurements the kV-levels and the filters are changed. Two measurement series, with 10 cm PMMA-water-diffuser as well as 15 cm PMMA-water-diffuser, are generated.

The acquired data will be analysed quantitative, by coordinating and comparing the dosage and SNR in tabular adjustment, as well as qualitative, by estimation of low contrast and detail contrast. Moreover the raw data is compared and evaluated to the image data after software rework.

This thesis arrives at the conclusion that, there is no general and optimal parameter for a lung x-ray. Nevertheless, there is potential to reduce dosage and still sustain the requested image quality.

As a conclusion it is reasonable to say that dosage can be reduced and image quality can be adjusted for the medical diagnostics.