Bibliographic Metadata

Title
Biopharmazeutischer Herstellungsprozess von humanem Serumalbumin mit Pichia pastoris (Raumauslegung und Hygieneprogramm)
Additional Titles
Biopharmaceutical production process of human serum albumin using Pichia pastoris (room design and hygiene program)
AuthorWerderits, Jaqueline
Thesis advisorBliem, Rudolf Friedrich ; Maurer, Michael
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)humanes Serumalbumin / Pichia pastoris / Reinraummonitoring / Raumbedingungen / Raumreinigung / Raumhygiene / Raumauslegung
Keywords (EN)human serum albumin / Pichia pastoris / cleanroom monitoring / room conditions / room cleaning / room hygiene / room design
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Herstellung von Humanem-Serum-Albumin mittels Pichia pastoris benötigt besondere Bedingungen, um ein reines und sicheres Produkt herzustellen, das den Anforderungen der Kunden und schlussendlich denen der Patienten und Patientinnen entspricht.

Die Anordnung der Produktionsräume, sowie die Erhaltung der Reinraumbedingungen stehen in der folgenden Arbeit im Vordergrund. Entsprechend der Aufgabe wurden die dazu erforderlichen Dokumente angefertigt und zusammengefasst.

Die Raumplanung im R&I-Schema orientierte sich vor allem am Produktfluss, um einen methodisch durchdachten Produktionsablauf garantieren zu können. Die Einteilung in vier Reinraumklassen soll die Einhaltung der physikalischen und mikrobiologischen Grenzwerte während des Produktionsprozesses gewährleisten.

Es herrschen im gesamten Produktionsbereich Reinraumbedingungen nach der AMBO und der EP, die dauerhaft eingehalten werden müssen. Im schlimmsten Fall könnte eine Missachtung zu gesundheitlichen Schäden, bzw. zur Gefährdung der Produktionsmitarbeiter und der Umwelt führen.

Zur Aufrechterhaltung dieser Bedingungen werden die Produktionsräume, sowie alle Schleusen und Reinräume der Klassen A-D entsprechend gereinigt, desinfiziert und es erfolgt ein Mikroorgansimen Monitoring.

Die Prüfung auf Sterilität erfolgt mittels Sedimentations- und Abklatschplatten, die anschließend auf Mikroorganismen untersucht werden um ein kontaminationsfreies Produkt garantieren zu können. Diese Prozesse sind im Rahmen einer Herstellungsvorschrift genau beschrieben worden.

Für die Überwachung der Temperatur, des Differentialdrucks und der Luftfeuchtigkeit wurden Sensoren angebracht die in einer entsprechenden Software online Daten aufzeichnen.

Die Einhaltung der Partikelgrenzen kann durch die Auslegung eines Drei-Stufigen-HEPA-Filtersystems das in die Belüftungsanlage eingebaut wurde gewährleistet werden. Die Auslegung der Sensoren, Warngeräte und des Drei-Stufigen-HEPA-Filtersystems erfolgte in den Lastenheften.

Zur Erhaltung der Reinraumbedingungen wurde ein Hygieneprogramm in Form einer Standardvorgehensweise (SOP) entwickelt, die sowohl die Raumreinigung, die Überwachung der Reinraumparameter, die Reinraumkleidung, als auch das Ein- und Ausschleusen von Material und Produkt beinhaltet. Diese dient als Grundlage um Kontaminationen vorzubeugen und ausschließen zu können.

Die Reinigung erfolgt nach jeder Produktion und bei längerem Stillstand der Anlage nochmals vor dem Produktionsstart.

Die wahrheitsgemäße und nachvollziehbare Dokumentation aller durchzuführenden Schritte bzw. möglicher Abweichungen ermöglichen eine rasche Fehlersuche, sowie eine lückenlose Nachvollziehbarkeit des Produktionsprozesses.

Abstract (English)

The production of human serum albumin using Pichia pastoris requires appropriate conditions for a pure and safe product that meets the needs of customers and ultimately those of patients.

The aim is to maintain the conditions of the clean rooms according to the applicable guidelines.

The necessary measures to maintain the clean room conditions regarding HEPA-filter and Microorganism-monitoring are also described in this bachelorthesis.

All rooms in which drugs or their starting materials and intermediates are processed or stored are assigned to the corresponding clean room zones.

The transition between the individual zones is associated with constructive hygiene measures and takes place via air locks.

The rooms are designed to minimize the risk of contamination of materials and products, taking into account the protective measures involved in their manufacture and to ensure thorough cleaning and maintenance.

These hygienic measures and the corresponding documentation guarantee a safe manufacturing process.