Bibliographic Metadata

Title
Empfängerbenennung gemäß § 162 BAO iVm § 22 Abs 3 KStG
Additional Titles
Disclosure of the payee's name corresponding to § 162 BAO in conjunction to § 22 Abs 3 KStG
AuthorFuchsloch, Karlheinz
Thesis advisorKallina, Andreas
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Betriebsausgaben / Empfängerbenennung / Haftung / Strafzuschlag / Verweigerung von Angaben
Keywords (EN)business expenses / disclosure of the payee's name / liability / penal surcharge / rejection of information
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In dieser Arbeit möchte ich mich mit § 162 der Bundesabgabenordnung iVm § 22 Abs 3 KStG befassen. Es soll einerseits die Verbindung zwischen diesen beiden Normen beleuchtet werden und andererseits auf die in Fachkreisen diskutierten Bedenken bei Anwendung dieser gesetzlichen Normen eingegangen werden.

Nach § 162 BAO ist die Finanzbehörde ermächtigt von einem Abgabepflichtigen die genaue Bezeichnung der Empfänger seiner geltend gemachten Betriebsausgaben zu verlangen. Sollte der Abgabepflichtige diese Aufforderung nicht, oder nur unzureichend erfüllen, so verlieren nach dem Wortlaut der gesetzlichen Bestimmung die betroffenen Betriebsausgaben zwingend ihre gewinnmindernde Wirkung.

An diese Rechtsfolge des § 162 BAO knüpft eine weitere Norm. Gemäß § 22 Abs 3 KStG fallen für den Abgabepflichtigen zusätzlich zu der Aberkennung der Betriebsausgaben noch 25 % dieser aberkannten Aufwendungen als Zuschlag zu seiner Körperschaftsteuer an.

Abstract (English)

This thesis deals with § 162 of the Austrian Bundesabgabenordnung in conjunction with § 22 paragraph 3 KStG. It aims to show the connection between these two legal norms on the one hand and to mention the concerns about applying these legal standards discussed in professional circles on the other hand.

Since according to § 162 BAO, the tax authority is authorized to demand the exact description of the recipients of his claimed business expenses by a taxable person. Should the taxpayer fail to meet this requirement, thus, according to the wording of the legal provision, the operating expenses concerned necessarily lose their profit-reducing effect.

This legal consequence of § 162 BAO is then followed by another provision. That of § 22 KStG.

Paragraph 3 says that, in addition to the cancellation of the business expenses, the taxable person has to afford 25 % of these expenditures as a penal surcharge additionally to his corporation tax.