Bibliographic Metadata

Title
PatientInnenedukation von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 zur Förderung des Selbstmanagements
Additional Titles
Educating children and adolescents with diabetes mellitus type 1 to promote better self-management
AuthorAigner, Stephanie
Thesis advisorGranig, Kathrin
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Diabetes mellitus Typ 1 / Kinder und Jugendliche / Edukation / Selbstmanagement
Keywords (EN)Diabetes mellitus type 1 / children and adolescents / education / self management
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 erleben vor allem zu Beginn der Pubertät eine Verschlechterung ihrer metabolischen Kontrolle gemessen am HbA1c-Spiegel. In dieser Phase des Heranwachsens sind diabetesspezifische Konflikte mit Eltern oder Peers sehr belastend und können die Kontrolle weiterhin negativ beeinflussen. Im Jugendalter soll die Vorbereitung auf den Transfer in die Erwachsenenmedizin beginnen - die sogenannte Transition -, welche letztendlich auf eine Selbstständigkeit der Betroffenen in der Ausübung der Therapie und des Managements der Krankheit abzielt. Für das Erreichen dieses Zieles sind ganzheitliche edukative Maßnahmen notwendig, um den Kindern und Jugendlichen das notwendige Wissen und essentielle Fertigkeiten mitzugeben.

Methodik: Es wurde eine umfassende Literaturrecherche von Oktober 2017 bis einschließlich Mai 2018 in folgenden, aber nicht ausschließlichen, Datenbanken durchgeführt: CINAHL, PubMed, Google Scholar und ScienceDirect.

Ergebnisse: Die aktuelle wissenschaftliche Lage kann für die folgenden, edukativen Maßnahmen Effektivität in der Stabilisierung beziehungsweise Verbesserung des HbA1c-Spiegels und von patientenbezogenen Daten wie Lebensqualität, Selbsteffizienz oder Adhärenz nachweisen: Telemonitoring und e-Learning, diätetische Edukationsmaßnahmen, Peeredukation, familienorientierte Edukation, Psychoedukation und Coping Skills Training sowie Programmen zur Transition.

Diskussion: Richtlinien zum Telemonitoring sowie spezifische Programme zur Transition werden derzeit in Österreich diskutiert. Für die pflegerische Praxis kann eine eindeutige Empfehlung für die Implementierung der oben angeführten Edukationsmaßnahmen abgegeben werden. Für die Forschung wäre es empfehlenswert, vom HbA1c-Spiegel als hauptsächlichen Erfolgsparameter in klinischen Studien abzuweichen und ein breiteres Spektrum an Parametern der metabolischen Kontrolle sowie patientenbezogene Ergebnisse in die Analysen miteinzubeziehen.

Abstract (English)

Background: Children and adolescents with diabetes mellitus type 1 suffer from a worsening of their metabolic control at the onset of puberty as reflected by HbA1c. Growing up, diabetes-related conflicts among their peers or with their parents can lead to a further deterioration of their glycaemic control. Transition – the transfer from the paediatric setting into adult care – should begin in adolescence to prepare those afflicted to be able to handle their therapy and disease all on their own. To achieve this goal, holistic approaches to different areas of patient education are necessary to provide youth with type 1 diabetes with the essential knowledge and skills required in the management of their chronic condition.

Methods: Literature research was conducted from October 2017 until May 2018 in the following, but not exclusively, databases: CINAHL, PubMed, Google Scholar and ScienceDirect.

Results: The current scientific state of evidence can provide testament for the effectiveness of the following educative measures to stabilize or optimize glycaemic control as reflected by HbA1c and patient-related data such as quality of life, self-efficacy or adherence to treatment: telemonitoring and e-Learning, nutritional education, peer education, family-oriented education, psychoeducation and coping skills training as well as structured transition programs.

Discussion: Guidelines regarding telemonitoring as well as specific programs for transition are currently discussed in Austria. Recommendations for nursing practice can be made for the educative measures as mentioned above. For future studies to guarantee a more holistic patient approach, it is recommended to avoid using HbA1c as the only primary outcome for the success of interventions and include a broader spectrum of parameters of metabolic control as well as patient-related outcomes.