Bibliographic Metadata

Title
Auswirkung von körperlicher Aktivität auf das Fatigue-Syndrom bei Brustkrebspatientinnen und Brustkrebspatienten während einer Chemotherapie
Additional Titles
Effects of physical activity on the fatigue syndrome in breast cancer patients during chemotherapy
AuthorKoteschowetz, Katharina
Thesis advisorWosko, Paulina
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Brustkrebs / Fatigue / körperliche Aktivität / Chemotherapie
Keywords (EN)breast cancer / fatigue / physical activity / chemotherapy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der weiblichen Bevölkerung. Sowohl die Chemo- als auch die Strahlentherapie können bei bis zu 80% der Betroffenen zu einem krebsassoziierten Fatigue-Syndrom führen. Dabei kann im Gegensatz zu einer normalen Müdigkeit auch durch ausreichend Schlaf oder Medikamente keine Besserung erzielt werden. Körperliche Aktivität in den Therapiealltag zu integrieren, scheint eine Möglichkeit zu sein, diese unerwünschten Auswirkungen zu verringern.

Ziel: Durchgeführt wird diese Recherche um die Effekte von körperlicher Aktivität auf das Fatigue-Syndrom bei Brustkrebspatientinnen und Brustkrebspatienten über 18 Jahre während einer Chemotherapie darzulegen. Versucht wird die Relevanz für die Implikation eines Bewegungsprogrammes in den Therapiealltag der betroffenen Personen zu ermitteln.

Methode: In dieser Arbeit werden anhand einer systematischen Literaturrecherche insbesondere die Effekte von Krafttraining im Gegensatz zur herkömmlichen Pflege auf das Fatigue-Syndrom bei Brustkrebspatientinnen und Brustkrebspatienten während der Chemotherapie dargestellt. Verwendet wurden Datenbanken wie MEDLINE via PubMed, CINAHL und Academic Search Elite. Insgesamt wurden sechs Studien für die Ergebnisdarstellung verwendet.

Ergebnisse: Die Studien haben gezeigt, dass die Integration von regelmäßiger körperlicher Aktivität während einer Chemotherapie das Fatigue-Syndrom abschwächen kann. Es wurden verschiedene Dimensionen von Fatigue untersucht. Vor allem bei der physischen Fatigue konnte in mehreren Studien ein positiver Effekt als statistisch signifikant nachgewiesen werden. Wird das Bewegungsprogramm nach der Krebstherapie weitergeführt gingen die Daten auf den Ausgangwert zurück.

Diskussion: Ein gänzliches Verhindern des Fatigue-Syndroms durch körperliche Aktivität ist nicht möglich. Dennoch ist es eine Möglichkeit die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten positiv zu beeinflussen. Es sollten noch weitere Untersuchungen und Studien durchgeführt werden um dies ausreichend bestätigen zu können.

Abstract (English)

Introduction: Breast cancer is the most common cancer of the female population. Both chemotherapy and radiotherapy can lead to the cancer related fatigue syndrome (CRF) in up to 80% of those who are affected. In contrast to normal fatigue, no acceptable improvement can be achieved by sleep or medication. The integration of physical activity into the daily routine of cancer patients seems to be a possibility to reduce the negative effects.

Aim: This research is designed to demonstrate the effects of physical activity on the cancer related fatigue syndrome in breast cancer patients over 18 years during chemotherapy. This work tries to figure out the relevance for the implication of a physical activity program in the everyday life of patients during their treatment.

Method: This thesis is a systematic literature search in PubMed, CINAHL and Academic Search Elite. The studies report the effects of resistance training, compared to usual care, during breast cancer treatment on fatigue. A total of six studies were used to point out the results.

Results: The integration of physical activity during chemotherapy can improve fatigue syndrome. Various dimensions of fatigue were examined. Especially on physical fatigue a positive effect could be demonstrated as statistically significant in several studies. If the activity program is continued after the chemotherapy, the values returned to baseline.

Discussion: Complete prevention of fatigue syndrome by physical activity is not possible. Nevertheless, it would be a utilitarian way to influence the quality of life of the patients positively. Further studies should be carried out to confirm this adequately.