Bibliographic Metadata

Title
Sexualität und Brustkrebs - Die Auswirkungen einer Chemotherapie auf die Sexualität von Brustkrebspatientinnen
Additional Titles
Sexuality and Breast Cancer - The impacts of chemotherapy to the sexuality of female breast cancer patients
AuthorZwick, Sandra
Thesis advisorPetek, Michaela
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Brustkrebs / Chemotherapie / Sexualität
Keywords (EN)Breast Cancer / Chemotherapy / Sexuality
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Brustkrebs ist die häufigste maligne Erkrankung bei Frauen. Die Therapie beeinflusst die

Frau körperlich, psychisch und sozial. Eine Chemotherapie hat weitreichende

Nebenwirkungen, die unter anderem die Sexualität der Betroffenen beeinträchtigen

können. Ziel dieser Arbeit ist es, diese Einflüsse zu ermitteln.

Mittels der Datenbanken Medline via PubMed, Academic Search Elite und Cumulative

Index to Nursing and Allied Health Literature (CINAHL) wurde eine systematische

Literaturrecherche durchgeführt. Sieben Studien wurden für diese Arbeit herangezogen und

bearbeitet.

Eine Chemotherapie beeinflusst bei jüngeren Patientinnen den menopausalen Status und

führt damit zu klimakterischen Symptomen. Dadurch kommt es zu verminderter Lubrikation

und Dyspareunie. Es kommt zu sexuellen Funktionsstörungen und die Frequenz des

Geschlechtsverkehrs nimmt ab. Trotz Persistenz der Funktionsstörungen wird die sexuelle

Aktivität langfristig nicht beeinträchtigt. Weitere, die Sexualität beeinträchtigende Faktoren

sind Fatigue und Depressionen.

Die Studienlage zu diesem Thema ist noch schwach, insbesondere im qualitativen Bereich.

Eine genaue Differenzierung der Einflüsse von Chemotherapie und anderen Behandlungen

wie Operationen, Strahlentherapie oder antihormonelle Therapie ist nicht möglich, wodurch

es zu Verzerrungen der Ergebnisse kommt.

Abstract (English)

Breast cancer is the most common malignant disease in women. The therapy influences

women physically, mentally and socially. Chemotherapy has extensive side effects, that

interfere, amongst other things, with the patients’ sexuality. The aim of this study is to

determine those impacts.

Using the databases Medline via PubMed, Academic Search Elite and Cumulative Index to

Nursing and Allied Health Literature (CINAHL) a systematic literature research was

conducted. Seven studies were selected for closer examination.

Chemotherapy influences the menopausal status in younger patients and thus leads to

climacteric symptoms. This results in reduced lubrication and dyspareunia. The

consequences are sexual dysfunctions and decreased frequency of sexual intercourse.

Despite persistence of sexual dysfunctions sexual activity is not impaired long-term. Other

factors that disturb patients’ sexual activity are fatigue and depression.

Few research papers regarding this topic are available, especially qualitative studies are

rare. A more exact differentiation of the influences of chemotherapy and other therapies like

surgeries, radiation and antihormonal treatments is not possible, which leads to biases.