Bibliographic Metadata

Title
Selbstverletzendes Verhalten bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung
Additional Titles
Self-mutilating behaviour in Borderline Personality Disorder
AuthorBaumhauer, Bettina
Thesis advisorBeichler, Helmut
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Borderline-Persönlichkeitsstörung / Emotional-instabile Persönlichkeitsstörung / Selbstverletzendes Verhalten / Selbstverletzung / Pflege
Keywords (EN)boderline personality disorder / emotionally unstable personality disorder / self-mutilating behaviour / self-harm / nursing
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem selbstverletzendem Verhalten bei PatientInnen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Diese Erkrankung ist unter anderem gekennzeichnet durch Emotionalität, Impulsivität und Leeregefühle .

Ein weiteres mögliches Symptom dieser Erkrankung ist selbstverletzendes Verhalten.

Selbstverletzendes Verhalten, wie beispielsweise das Zufügen von Schnittwunden oder Verbrennungen, hat sowohl auf die physische Gesundheit, als auch auf das psychische und emotionale Wohlbefinden einen negativen Einfluss.

Durch Selbstverletzung versuchen die Betroffenen Gefühle abzuschwächen, nach außen hin auszudrücken, das empfundene Stresslevel zu senken, oder aber überhaupt wieder etwas zu spüren bei Gefühlen von Leere.

Wenn PatientInnen um Behandlung ihrer Selbstverletzungen ansuchen, tritt oft eine Überforderung seitens der Pflegepersonen ein, besonders wenn diese nicht ausreichend über dieses Verhalten informiert sind. Personen mit dieser Persönlichkeitsstörung sollten mit Mitgefühl, Respekt und Würde behandelt und nicht für dieses Verhalten verurteilt werden.

Einfache Pflegeinterventionen können verwenden werden, um den PatientInnen zu helfen, wie beispielsweise der betroffenen Person gegenüber zu versichern, dass sie nicht allein ist.

Diese Arbeit gibt einen Überblick über Pflegeinterventionen, die selbstverletzendes Verhalten bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung reduzieren können und erläutert die Ursachen für dieses Verhalten.

Wie Pflegepersonen auf dieses selbstverletzendes Verhalten reagieren sollten, um erkrankten Personen zu helfen und diese Verhaltensweise nicht zu verstärken, wird ebenfalls dargelegt.

Abstract (English)

This thesis deals with self-mutilating behaviour in borderline personality disorder.

This disorder is characterized by emotionality, impulsivity and feelings of emptiness, among others.

Self-mutilating behavior is also one of the possible symptoms which can occur in this disorder.

Self-mutilating behavior, like cutting or burning, has negative effects on the physical health, as well as on the mental and emotional well-being. Through this behavior patients try to alleviate feelings, express them, reduce their perceived stress level or to feel something in cases of feelings of emptiness.

Some nurses may become overwhelmed, when patients seek treatment for their self-inflicted wounds, especially if they are not adequately educated about this behaviour.

Persons with this personality disorder should be treated with compassion, respect and dignity and should not be judged for this behaviour.

Simple nursing interventions, such as assuring the patient that he/she is not alone, can be used to help the patients.

This thesis gives an overview of nursing interventions which can be used to reduce self-mutilating behaviour in patients with borderline personality disorder and illustrates the causes of this behaviour.

How nurses should react to self-mutilating behaviour to help the diseased person and to not reinforce this behaviour is also described.